Schwimmen, Rudern und Entspannen

EBIKON – Saisoneröffnung in der Rotsee-Badi

Auch wenn das Wetter sich in Ebikon noch von seiner launischen Seite zeigt, hat das Seebad am Rotsee bei Luzern bereits den Sommer eingeläutet. Seit dem 1. Mai darf wieder geschwommen und entspannt werden. Auf Jung und Alt wartet in dieser Saison neben einer familiären Atmosphäre auch ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm.

Das Rotsee-Badi in Ebikon, das landesweit für die Luzerner Ruderregatta bekannt ist, ist aus gutem Grund ein beliebtes Erholungsgebiet für die Menschen aus den umliegenden Schweizer Städten. Ein kurzer Ausblick auf das kommende Programm.

Programm 2017: Live-Konzerte, Nähkurse und Meditation

Bei dem diesjährigen Programm des Schwimmbads am “Göttersee” der Ruderer kommt die ganze Familie auf ihre Kosten: Ein Kinderkonzert, Rutschbahnen und Tischtennis sorgen bei den Kleinen für Begeisterung, während sich die Eltern bei Brändi-Dog-Turnieren, der Blues Night am 14. Juni, beim Open-Air-Nähen oder beim Meditieren in der Natur vergnügen. Auch für das körperliche Wohl ist mit diversen Snacks, Getränken und Mittagsgerichten gesorgt – auf vielen Events werden spezielle Gerichte wie Priska’s und Turi’s Küchentopf, Tapas a la Felipe Da Silva und Paella a la pescador angeboten. Bei der Bundesfeier am 31. Juli, die alljährlich vom Quartierverein Schachen ausgerichtet wird, können Gross und Klein Grillgut und Raclette schlemmen und dann beim anschliessenden Lampion-Umzug die Spiegelung der Lichter im Wasser bewundern.

Schwimmen im Seebad

Im Dunkeln noch ins kühle Nass zu springen, ist jedoch nicht ratsam. Zudem unterliegen Kinder immer noch der Aufsichtspflicht ihrer Eltern, auch wenn der Schwimmbereich von Bademeistern der Schweizerischen Lebensrettungs-Gesellschaft SLRG überwacht wird. Zum anderen stehen der See und seine Ufer unter Naturschutz, worauf Badegäste bei ihrem Besuch Rücksicht nehmen sollten. Schliesslich soll das 2013 sanierte Rotsee-Badi auch in der inzwischen 13. Sommersaison so einzigartig und unfallfrei wie zuvor bleiben, wie auch der Leiter Pädi Widmer betont.

Noch besteht das Idyll: Eingebettet im Naturschutzgebiet findet man hier eine Oase, in der die Gäste vom Alltag abschalten und ganz sie selbst sein können. Frauen, die aufgrund der vielen süssen Köstlichkeiten im Winter noch nicht ihre Bikini-Figur erreicht haben, können sich entspannt zurücklehnen und noch in Ruhe das Sortiment von Fachgeschäften nach Bademode in grossen Grössen durchforsten. Am Rotsee-Badi herrscht eine familiäre Atmosphäre – hier muss sich niemand Gedanken um Oberflächlichkeiten machen. Momentan wagen bei 13 Grad Wassertemperatur allerdings ohnehin nur Hartgesottene den Sprung ins kühle Nass. Wenn die Temperatur sich der 20 Grad-Marke nähert, dürfte es bei Gross und Klein, Dick und Dünn sowie Alt und Jung aber kein Halten mehr geben. Bis es soweit ist, lädt die Seerosen-Terrasse zum Wohlfühlen, Verweilen und Sinnieren ein.

Saisonende ist am 30. September; danach öffnen sich die Pforten des Rotsee-Badis nur noch bei gutem Wetter. Die Anfahrt lohnt sich auch im Herbst: Ein Spaziergang vorbei an den bunt eingefärbten Bäumen am Seeufer macht den Kopf frei für die schönen Dinge des Lebens.

 

Herrlich, eine Abkühlung in der Rotsee-Badi. Bild zVg.