shavemaster.ch – Der Rasiermeister aus dem Rontal

 

Eigentlich wollte sich Thomas Gmünder zusätzlich etwas Geld verdienen um sein Studium zu finanzieren und gründete darum vor vier Jahren das Startup www.shavemaster.ch. Zwischenzeitlich wurde aus dem Hobby eine grosse Leidenschaft und neben Rasierklingen verkauft der gebürtige Dieriker unter anderem auch Unterhosen aus der Ukraine.

«Immer schon habe ich mich geärgert, wenn ich für 8 Rasierklingen bekannter Marken tief ins Notenfach greifen musste und mir dabei Roger Federer süffisant vom Werbeplakat entgegen lächelte. Ob Rasierklingen oder elektrische Ersatzzahnbürsteli, der Kunde zahlt definitiv zu viel für einen industriell hergestellten Gegenstand auf den wir wohl oder übel angewiesen sind.» Thomas Gmünder machte sich dies zur Strategie seines Startups und brachte ein kostengünstigeres aber qualitativ gutes Rasiersystem in die Schweiz. Anfänglich schien die Story nicht reibungslos aufzugehen und es war gemäss Gmünder etwas peinlich wenn er Gäste bei sich in der Wohnung hatte und diese zuerst über das Palette mit den Rasierklingen steigen mussten. Doch schon bald wurde eine Journalistin auf ihn aufmerksam und dank einem Bericht in der Zeitung kamen die ersten regelmässigen Bestellungen.

Thomas Gmünder "Immer schon habe ich mich geärgert, wenn ich für 8 Rasierklingen bekannter Marken tief ins Notenfach greifen musste"
Thomas Gmünder „Immer schon habe ich mich geärgert, wenn ich für 8 Rasierklingen bekannter Marken tief ins Notenfach greifen musste“

Kein überteuerter Schnickschnack

Nach diesem Anfangserfolg stockte Thomas Gmünder den Shop gezielt mit Produkten auf. «Blue Beards Revenge aus England haben eine eigenwillige Verpackung mit Totenkopf Emblem ,machen sich für Hodenkrebs stark und bieten für einen guten Preis alles was der Mann für die Pflege braucht, Honest Amish ist eher eine unbekannte Marke für die Bartpflege und überzeugt mit einer super Qualität. Ich finde es wichtig, dass wir eher kleinere Firmen im Sortiment haben, welche selber auch eine faire Preispolitik verfolgen.»

Unterhosen aus der Ukraine

Bei einem Aufenthalt in der Ukraine bemerkte Gmünder die vielen Kleinbetriebe, Manufakturen und Schneidereien in der Ukraine und zusammen mit Bekannten vor Ort hatte er die Idee ein kleines Projekt aufzuziehen. Die lokalen Näherinnen sollten zukünftig für einen fairen Lohn auch für den Shavemaster Textilien produzieren. Bald schon waren die ersten Boxershorts im Handel. In Zukunft will das Startup vermehrt auf die Zusammenarbeit mit kleinen Labels setzten. Der grösste Traum wäre eine eigene Manufaktur in der Ukraine zu haben um etwas Swissness in die Kleinbetriebe zu bringen, davon würden vor allem die Angestellten profitieren.

Günstige Rasierklingen, elektrische Ersatzbürsteli und noch viel mehr gibt es bei www.shavemaster.ch

Werbung Booking.com