Die Entscheidung der Bauherrschaft, rund einen Drittel der geplanten Wohnungen in der Sagenmatt als Stockwerkeigentum anzubieten, findet in Ebikon regen Anklang. Bereits jetzt haben sich mehrere Dutzend Interessenten über die Projektwebsite angemeldet.

Die Projektverantwortlichen Niels Lehmann und Christian Grewe freuen sich über den konstruktiven Meinungsaustausch und das positive Feedback auf die bisherige Planung. Laut Lehmann zeichnen sich bis jetzt vor allem zwei Hauptgruppen von Interessenten ab: Familien, welche eine etwas grössere, aber erschwingliche Eigentumswohnung suchen, sowie Paare im dritten Lebensabschnitt, welche bereits in Ebikon ein Eigenheim bewohnen und nun in eine etwas kleinere Wohnung in zentraler Lage und mit guter Anbindung an den öffentlichen Verkehr umziehen wollen. «Gleich mehrere Gesprächspartner erwähnten, sie planten ihr bisheriges Einfamilienhaus in absehbarer Zeit den Familien ihrer Kinder zu übergeben. Ein Ehepaar äusserte zudem die Absicht, in der Überbauung zusammen mit den Eltern und Kindern eine Drei-Generationen-Wohnsituation zu realisieren.»

Insgesamt kommen offenbar nicht nur die geplanten Wohnungen gut an, sondern auch der dörfliche Charakter der Überbauung als Ganzes, wie Lehmann weiter ausführt. «Ich glaube, die Menschen schätzen immer mehr die Kombination aus privatem Raum und Gemeinschaft, wie sie in einer modernen Überbauung möglich ist.» Zusätzliche Wünsche und Optimierungsvorschläge wurden vor allem hinsichtlich einzelner Grundrisse geäussert. Einzelne Interessenten wünschten sich zum Beispiel noch grössere Loggien und auch in Bezug auf die privat nutzbaren Dachgärten ergaben sich interessante Vorschläge, welche die Bauherrschaft jetzt mit ihren Architekten prüft. Von allgemeinem Nutzen für das ganze Quartier könnten Inputs für die Erdgeschossnutzungen sein, wie etwa die Einrichtung von Co-Working-Räumen oder der Wunsch nach einer Kindertagesstätte an geeigneter Stelle. Sehr viel Anklang fand in der Diskussion das für die Sagenmatt entwickelte Mobilitätskonzept, welches unter anderem mit ÖV-Vergünstigungen und einem quartiereigenen Bike- und Car-Sharing-Angebot den Verzicht auf ein eigenes Auto begünstigt.

Das breite Interesse an der geplanten Überbauung freut die Bauherrschaft umso mehr, als die Wohnungen ja frühestens in drei bis vier Jahren realisiert werden können, falls die
Stimmbürgerinnen und Stimmbürger von Ebikon dem Bauvorhaben nächstes Jahr an der Urne zustimmen. Bis dahin informiert die Bauherrschaft regelmässig über die Website und mittels Wandzeitungen an Bushaltestellen und anderen Orten mit hoher Fussgängerfrequenz über den Fortschritt der Planung.

 

 

Private und halböffentliche Dachgärten runden das preisgekrönte Aussenraumkonzept der Siedlung Sagenmatt ab. Visualisierung Nightnurse