Berufsbildung bei Komax

Komax bildet in der Schweiz zurzeit 47 Lernende in elf verschiedenen Berufen aus. Für einige der Berufe betreibt Komax betriebsinterne Lehrwerkstätten, so auch für die Informatik. In der Informatik-Lehrwerkstatt steht den Lernenden und Ausbildnern eine moderne Infrastruktur zur Verfügung. Aktuell absolvieren neun  Lernende eine Informatik-Ausbildung an den Standorten Rotkreuz und Dierikon. Ab Sommer 2019 werden es zwölf Lernende in den drei Fachrichtungen Systemtechnik, Applikationsentwicklung und ICT-Fachfrau/-Fachmann sein. In der Lehrwerkstatt haben die Lernenden die Gelegenheit, ihr theoretisches Wissen aus Arbeit und Berufsschule in die Praxis umzusetzen, ganz nach der Trial-and-Error-Methode. Dies in einem vom Komax-Tagesgeschäft losgelösten Arbeitsumfeld. So bereiten sich die angehenden Informatiker auf ihre selbständig zu erledigenden Aufgaben in den Abteilungen Entwicklung und IT-Infrastruktur vor. Ab dem dritten Lehrjahr sind sie dadurch in der Lage, in der jeweiligen Abteilung produktive Arbeiten selbständig auszuführen. Nur durch die entsprechenden Ausbildungsblöcke in der Lehrwerkstatt kann dieses Ziel erreicht werden. Die Lernenden lösen in den Lehrwerkstätten aber nicht nur Aufgaben zu reinen Übungszwecken. Sie arbeiten auch an konkreten Projekten zur Unterstützung der diversen Abteilungen. 

Monitore für das Shop Floor Management (SFM)

Eines dieser konkreten Projekte, das technisch komplett in der Informatik-Lehrwerkstatt umgesetzt wurde, sind die neuen Informations-Monitore für das Shop Floor Management in der Produktion in Dierikon. Das Bedürfnis nach papierlosen Anzeigen für Informationen ist bei Komax generell in allen Abteilungen gross. Durch dieses Projekt werden sukzessive bestehende Pinnwänden durch interaktive Touchscreens  ersetzt. Die Benutzer können jederzeit auf die gewünschten Informationen zugreifen und haben ausserdem Zugang zu Inhalten aus dem Intranet. 

Einer der Informationsbildschirme des Shop Floor Managements in der Produktion in Dierikon.

Das sagen Lernende zu Ihrer Ausbildung:

Bist du gut in deine Lehrzeit bei Komax gestartet?

Tamara: Ich wurde gut aufgenommen. Es waren alle sehr freundlich zu mir. Ausserdem wurde ich gut eingeschult und bei Fragen immer sehr gut unterstützt.

Wie empfindest du das Klima und die Zusammenarbeit in der Lehrwerkstatt?

Raffaele: Man kann sehr gut für sich selbst arbeiten, denn der Geräuschpegel ist sehr niedrig. Ausserdem sind alle sehr hilfsbereit sobald man bei der Lösung eines Problems nicht weiter weiss.

Du bist jetzt bereits im 3. Lehrjahr. Wie hast du deine bisherige Zeit in der Lehrwerkstatt erlebt?

Gian: Ich durfte oft selbständig an Projekten arbeiten und mich im Selbststudium weiterentwickeln. Ich war froh, dass Themen, die mich sehr interessierten, in den Ausbildungsblock integriert wurden. 

Ist die Informatik-Ausbildung etwas für jeden?

Raschel: Nein, ich denke die Anforderungen werden eher unterschätzt. Die
Mischung aus Theorie und Praxis, die wir in der Firma, in den überbetrieblichen
Kursen und in der Berufsschule erlernen, sind eine echte Herausforderung. Man muss sich sehr viel Zeit nehmen, um alles unter einen Hut zu bekommen, aber es lohnt sich.

Die Informatik-Lernenden in ihrer Lehrwerkstatt (von vorne): Tamara Tita, Roy Neuhaus, Raschel Schaub, Raffaele Visco,
Fynn Bucher, Gian Ott, Lino Thalmann und Roger Hügi (Berufsbildner Informatik). Nicht auf dem Bild sind Samuel Sigrist und Noah Ziltener.

In der Lehrwerkstatt haben die Lernenden die Gelegenheit, ihr  theoretisches Wissen aus Arbeit und Berufsschule in die Praxis umzusetzen, ganz nach der Trial-and-Error-Methode.

Deine Ausbildung bei Komax

Informationen zu den elf Berufen, in denen Komax Lernende ausbildet, sind auf der
Komax-Internetseite unter Karriere/Lehrstellen zu finden. Wer eine Schnupperlehre
bei Komax absolvieren möchte, findet dort auch eine eigene Rubrik zum Thema Schnupperlehre. 

www.komaxgroup.com/Karriere/Lehrstellen



Komax AG
 
Industriestrasse 6
6036 Dierikon
Tel. 041 455 04 55
info.din@komaxgroup.com
www.komaxgroup.com