Mit Werner Baumgartner kandidiert eine bekannte Persönlichkeit für den Nationalrat. Was sind seine Beweggründe für die Kandidatur und welche politischen Schwerpunkte hat er?

Werner Baumgartner, warum tun Sie sich das an und steigen in die Politik ein?

Politik geht uns alle an – denn sie bestimmt, wie unsere Gesellschaft und unser Lebensraum in Zukunft aussieht. Ich engagiere mich deshalb seit vielen Jahren für unser Land und unsere Gesellschaft. In der Vergangenheit habe ich mich immer wieder auch politisch engagiert, u.a. im Krienser Parlament (Einwohnerrat) zwischen 2003 und 2010.

Ihnen wird nachgesagt, Sie seien ein Anpacker und Macher – ein Unternehmer mit Herzblut. Mit welchen Themen wollen Sie sich vor diesem Hintergrund politisch einbringen?

Als selbständiger Unternehmer bin ich jeden Tag direkt mit den Herausforderungen eines KMU konfrontiert. Ich sehe, was es heisst, mit der zunehmenden Zahl von Vorschriften umzugehen und Arbeitsplätze zu sichern. Diese Sichtweise will ich in die Politik einbringen und für Verbesserungen kämpfen.

Man spürt, Sie haben einen klaren politischen «Kompass»: Auf welchen Werten basieren Ihre politischen Überzeugungen? 

Meine politischen – und übrigens auch privaten – Entscheidungen beruhen immer auf den Werten Eigenverantwortung, Solidarität und Nachhaltigkeit. Jeder hat eine Verantwortung in der Gesellschaft und sollte diese wahrnehmen. 

Was machen Sie anders als die anderen?

Ich bin und bleibe Milizpolitiker. Ich habe keinerlei Interessenverbindungen und kann so unabhängig meine eigenen Werte und die Interessen meiner Wähler und des Kantons vertreten. Dabei kann ich meine Erfahrung aus verschiedensten Tätigkeiten einbringen. Beruflich lebte und arbeitete ich einige Jahre in den USA und in Lateinamerika, bevor ich 2014 meine eigene Firma in der Region gründete. Aber auch mein Engagement für den SC Kriens prägen meine Einstellungen. Besonders stolz bin ich dabei auf die grosse Juniorenabteilung mit fast 700 Kindern und Jugendlichen aus mehr als 30 Nationen.

Zu Werner Baumgartner

Geboren und aufgewachsen auf einem Bauernhof in Kriens, absolvierte er ein Studium in Rechtswissenschaften. Nach rund 20-Jahren Ausbildung und Tätigkeit im In- und Ausland ist er seit 2009 auch beruflich wieder in der Heimat tätig. Seit 2014 führt er sein eigenes Unternehmen im Immobilienbereich. Als Präsident des SC Kriens half er entscheidend mit, dass die Vision von einem neuen Stadion Wirklichkeit wurde. Für sein grosses Engagement wurde er zum «Rüüdigen Lozärner 2018» gewählt.