«Ein Stück Lebensqualität zurückholen»

In Corona-konformem Abstand: (v.l.): Fabian Peter, Martina Stutz, Ruedi Stöckli und Martin Bütikofer. Bild apimedia

Ende des Lockdowns in Gastronomie und Detailhandel. Wirtschaftsdirektor Fabian Peter und KMU-Vertreter rufen die Bevölkerung zum Konsum auf, um Arbeitsplätze zu sichern.

Gastronomie, Tourismus und Detailhandel sind im Kanton Luzern überdurchschnittlich von der Corona-Krise betroffen. Wirtschaftsdirektor Fabian Peter besuchte zusammen mit Vertretern aus Tourismus und Detailhandel am Wiedereröffnungstag den Landgasthof Strauss in Meierskappel und liess sich von Ruedi Stöckli, Präsident von GastroLuzern, die Umsetzung des Schutzkonzepts in der Praxis zeigen. Verschiedene Luzerner Kleinbetriebe werden noch nicht sofort öffnen, erläuterte Stöckli, weil sie die Abstandsregeln nicht
gewährleisten oder mit den neuen Vorgaben nicht rentabel betrieben werden können. Ausserdem: «Erschwerend auf das Mittagsgeschäft wird sich auswirken, dass nach wie vor sehr viele Leute im Homeoffice arbeiten und nicht auswärts essen.» Trotzdem überwiegt bei Stöckli die Erleichterung über den Neustart: «Die Gastronomie ist eine zupackende Branche. Wir sind froh, dass es wieder los geht.»

Durchzogene Situation im Detailhandel

Auch bei Martina Stutz, Präsidentin des Detaillistenverbandes Kanton Luzern DVL, ist die Freude über die Lockerungsmassnahmen gross. In ihrer Branche zeige sich ebenfalls ein geteiltes Bild: «Viele kleinere Geschäfte, die schliessen mussten, kämpfen nun ums Überleben. Während jene Geschäfte, die offenhalten durften, beispielsweise Drogerien, Bäckereien oder Metzgereien, gut über die Runden kamen. Und wer seine Produkte über Webshop anbieten bzw. einen Abhol- und Lieferservice einrichten konnte, war im Vorteil.»

Grosse Herausforderung im Tourismus

Die dramatischen Auswirkungen der Pandemie auf den Tourismus belegte Martin Bütikofer, Präsident der Luzern Tourismus AG, mit folgenden Zahlen: «Die Logiernächte in der Region Luzern/Vierwaldstättersee gingen um 65 Prozent zurück, in der Stadt Luzern gar um 72. Ohne internationale Gäste und ohne Festivals bleibt das Jahr 2020 eine grosse Herausforderung.» Unzufrieden ist Bütikofer damit, dass die Bergbahnen und die
Schifffahrts-gesellschaften noch immer keine Planungssicherheit bezüglich der Wiederaufnahme des Betriebs haben.

Dringlicher Appell an Konsumenten

Regierungsrat Fabian Peter und die drei Branchenvertreter nutzten schliesslich die Gelegenheit für einen Aufruf an die Bevölkerung: «Unter Einhaltung der Schutzvorschriften können wir uns jetzt ein Stück Lebensqualität zurückzuholen. Sichern Sie Arbeitsplätze, indem Sie in Restaurants konsumieren, lokale Detailhändler und Dienstleister unterstützen, regional einkaufen und Ferien in der Schweiz oder noch besser im Kanton Luzern buchen.»

Alex Piazza

In Corona-konformem Abstand: (v.l.): Fabian Peter, Martina Stutz, Ruedi Stöckli und Martin Bütikofer. Bild apimedia

 

Werbung Booking.com