Im Gedenken an die Opfer der Unwetterkatastrophe in Dierikon vor vier Jahren mit zwei Todesopfern hat die IG Dörfli bei der neu erstellten Götzentalbachbrücke ein schlichtes Gedenkzeichen enthüllt.

Die verheerenden Folgen des gewaltigen Unwetters vom 7. Juni 2015 sind bei den Anwohnern noch immer präsent. Die Kraft des Wassers mit der aufgerissenen Strasse, den überfluteten Kellern und Tiefgaragen und den beiden Toten haben tiefe Spuren hinterlassen.

Als Zeichen der Verbundenheit hat die IG Dörfli -nach dem Ereignis 2015 ins Leben
gerufen- bei einer schlichten Feier ein Gedenkzeichen auf der neuen Brücke enthüllt
– ein Mahnmal, das an die Katastrophe erinnern soll. Ein Flusslauf in Bewegung,
verbunden, gespiesen mit drei grossen Wassertropfen, stehen symbolisch für
die verstorbene Frau und ihr Kind, sowie den überlebenden Ehegatten. Das
Zeichen aus Chromnickelstahl wurde von den beiden Kunstschaffenden Kari
Joller und Konstantin Beck geschaffen.

Rolf Willimann

Dieses Gedenkzeichen auf der Götzentalbach-Brücke soll an die Opfer der Unwetterkatastrophe von 2015 erinnern. Bild rowi