Der Barren-Vize-Europameister von 2013 zeigt den Nationalturnern von Eschenbach, wie in der Vornotendisziplin «Bodenturnen» die Noten verbessert werden können.

Rund 40 Turner wollten am Sonntag, 5. Februar, das Training mit dem ehemaligen Kunstturner Lucas Fischer miterleben. Nach einem intensiven und bereits kräftezehrenden Einwärmen gab Lucas Fischer wertvolle Tipps und Tricks im Bodenturnen an die Athleten weiter. Von den ganz Kleinen bis zu den älteren Nationalturnern: Es war merklich spürbar, dass alle von den Erfahrungen des Spitzensportlers profitieren wollten. Die Begeisterung der Nationalturner wurde gar noch getoppt, als Fischer am Boden und am Barren einige Leckerbissen zum Besten gab.

Die Eschenbacher Nationalturner mit Lucas Fischer in der Mitte. Bilder zVg.

Kleine und erreichbare Ziele setzen

Beim letzten Teil des sonntäglichen Spezialtrainings stand für die älteren Turner die mentale Seite des Sports im Mittelpunkt. Sie lernten beispielsweise, wie Ziele gesetzt, daraufhin gearbeitet und am Schluss auch erreicht werden können. Ebenso berichtete Lucas Fischer von seinen Hochs und Tiefs und wie er sich immer wieder motivieren konnte, die über 30 wöchentlichen Trainingsstunden zu meistern. Sehr eindrücklich ist dabei seine persönliche Geschichte, die von vielen Verletzungen und insbesondere von seiner Krankheit Epilepsie geprägt war. Letztere stoppte seinen Traum der Teilnahme an olympischen Spielen.

Lucas Fischer zeigt, wie es geht.