Cyrill Imhof im Luftduell mit dem Torwart. Bild Jan Bühlmann

Die Ebikoner trennten sich am vergangenen Samstag zu Hause gegen den SC Steinhausen mit einem 2:2-Unentschieden und bleiben auch im 4. Rückrundenspiel ohne Niederlage.

Die zahlreich erschienen Zuschauer kamen in der Anfangsphase nicht auf ihre Kosten. In einem bescheiden geführten 3.-Liga-Spiel tasteten sich beide Mannschaften gegenseitig ab. Ausser einem Lattenknaller der Gäste aus Steinhausen ereignete sich in der ersten halben Stunde nichts Erwähnenswertes. Die Ebikoner unterliessen es, ihre gefährlichen Flügelspieler mit flachen Zuspielen zu füttern. Stattdessen suchten sie den Weg nach vorne immer wieder mit hohen Bällen durch die Mitte, was schlussendlich in vielen Fehlpässen endete. Kurz vor der Pause setzten die Gäste ein Ausrufezeichen. Nachdem sie den Ball in deutlicher Unterzahl gegen die stümperhaft agierende Ebikoner Hintermannschaft behaupten konnten, schlossen sie ihren Angriff mit der 0:1-Führung erfolgreich ab. Damit ging es auch in die Pause.
Nach dem Seitenwechsel präsentierten sich beide Teams in unveränderter Formation. In der 55. Minute spielten sich die Ebikoner ein erstes Mal mit präzisen flachen Pässen über die linke Aussenbahn nach vorne und wurden prompt gefährlich. Cerzas Abschluss klatschte aber zum Leidwesen seiner Teamkameraden an den Aussenpfosten. In der letzten Viertelstunde stellte das Trainerduo Sorrentino/Bründler auf 2 Stürmer um und bewies damit ein glückliches Händchen. Der eben erst eingewechselte Mahler fuhr sein langes Bein aus und schoss zum 1:1-Unentschieden ein. In der Folge boten sich den Grün-Weissen zahlreiche Torchancen, mit welchen zum Teil fahrlässig umgegangen wurde. Dies rächte sich prompt. Auf der anderen Seite liessen sich die Steinhauser nicht zweimal bitten und gingen nach einem direkt verwandelten Freistoss mit 1:2 in Führung. Die Ebikoner Heimstärke kam kurzerhand ins Wanken. Roman Thürig bewahrte seine Farben mit dem Kopfballtreffer in der 91. Spielminute aber vor einer Niederlage und unterstrich damit seine Lufthoheit. Tolle Moral der Sorrentino-/Bründler-Truppe. Sie standen ihren Mann und holten einen Rückstand jeweils auf. Mit einer effizienteren Chancenauswertung hätten es aber auch gut und gerne 3 Punkte auf der Habenseite sein können.
Ebikon spielte mit: Troxler; N. Hafen (63. Imhof), Renggli, Paloka (74. Mahler), Cerza; Egli (64. Rabel), S. Hafen, Meyer, M. Thürig, R. Thürig; Brunner. Bemerkungen: Ebikon ohne Nay, Sulejmani, Leuthard, Jaskic, Colelli, Emmenegger, Farina, Pfyffer (alle verletzt).