Am 17. August fand auf der Schiessanlage Hüslenmoos in Emmen der 35. Drei-Kantone-Match statt. Im Wettstreit der Schützen aus den Kantonen Luzern, Tessin und Solothurn feierten die gastgebenden Luzerner sechs Kategoriensiege.

Beim 35. Drei-Kantone-Match der Gewehr- und Pistolenschützen aus Luzern, Tessin und Solothurn dominierten die Luzerner vorab in den Gewehrkategorien. So entschieden die gastgebenden Zentralschweizer die Mannschaftswertungen in nicht weniger als vier der fünf Gewehrkategorien für sich. Allerdings konnten die Gäste aus den Kantonen Tessin und Solothurn auch nicht in jeder Disziplin Schützen stellen. Grund dafür war sicherlich die Konkurrenz durch den gleichentags durchgeführten Eidgenössischen Ständematch der Veteranen. Ausnahmsweise wurde im Rahmen des Drei-Kantone-Matchs in Emmen auch ein Liegendmatch durchgeführt. Dies zur Vorbereitung auf den Eidgenössischen Ständematch vom kommenden Jahr.

Luzerner Gewehrschützen unangefochten

Einen überaus klaren Sieg feierten die Luzerner Gewehrschützen in der Kategorie Freie Waffen 300 Meter. Rolf Hodel (569), Peter Bucher (556) und Othmar Schmid (547) erzielten die drei höchsten Einzelresultate und feierten somit einen unangefochtenen Gruppensieg vor den beiden Tessiner Trios. Etwas weniger offensichtlich war die Überlegenheit im 2-Stellungsmatch mit dem Standardgewehr. Hier erzielte mit Timo Studer zwar ebenfalls ein Luzerner das beste Einzelresultat (578). Toni Odermatt (567), Beat Fessler (566) und Franz Grüter (562) komplettierten das Luzerner Quartett. Dieses setzte sich mit 2273 Punkten letztlich klar vor den Tessinern (2251) und den Solothurnern (2243) durch.

Auch im 2-Stellungsmatch der Ordonnanzgewehre waren die Luzerner Gruppen klar tonangebend. Fünf der sechs besten Einzelresultate lieferten die Einheimischen. Hans Bieri erzielte mit 545 Punkten das Bestresultat. Bei den Gruppen lag Luzern 1 mit 2121 Punkten klar vor Luzern 2 (2074) und Solothurn (2070). In der Kategorie Ordonnanzgewehre liegend waren die Luzerner die einzigen, die überhaupt eine Mannschaft stellten. Andreas Banz (561), André Schmidli (559), Karl Schneeberger (553) und Christoph Arnold (526) totalisierten 2199 Punkte.

Einzig in der Kategorie Sportgewehr liegend konnten die Luzerner Gewehrschützen keinen Sieg einfahren. Hier behielt das Trio aus dem Tessin mit 1737 Punkten gegenüber 1726 Punkten der Luzerner die Oberhand. Das beste Einzelresultat erzielte der Solothurner Martin Zaugg mit 586 Punkten.

Ordonnanz: Die Gruppe Luzern 1 mit Hanspeter Schöpfer, Walter Wicki, Hans Bieri und Martin Jäggi (von links) entschied den 2-Stellungsmatch mit den Ordonnanzgewehren für sich. Bilder Franz Glanzmann

 

Zwei Solothurner Siege bei den Pistoliers

In den Pistolen-Kategorien waren die Mannschaftssiege gleichmässiger verteilt. Mit der Pistole 50 Meter, Programm A, siegte das Trio aus dem Kanton Solothurn (1535) klar vor den Tessiner Schützen (1493) und den Vertretern Luzerns (1472). Auch im Programm B über die 50-Meter-Distanz erzielten die Solothurner mit 1646 Punkten das beste Gruppenresultat. Die Luzerner kamen auf 1629 Punkte und die Tessiner auf 1581. Für das beste Einzelresultat sorgte der Luzerner Walter Arnold mit 557 Punkten. Die Wettkämpfe über die 25-Meter-Distanz, Programm C, gingen dann wieder an die Luzerner Pistoliers. Bei den Aktiven waren allerdings nur je eine Gruppe aus Luzern (1702) und aus dem Tessin (1630) am Start. Bei der U21 stellten die Luzerner mit Simon Schulthess (506), Stefanie Bugmann (504) und Jan Utiger (489) gar die einzige Gruppe überhaupt.

Patrik Birrer

Standardgewehr: Beat Fessler, Toni Odermatt, Timo Studer und Franz Grüter (von links) sorgten im 2-Stellungsmatch mit dem Standardgewehr für einen Luzerner Sieg am Drei-Kantone-Match.