FC Baar – SK Root 2:1 (1:1)

Der tadellose Kampfgeist reichte Root diesmal nicht zum Punkt. Baar gewinnt letztlich knapp aber verdient mit 2:1.

ds. Die Auswärtspartie in Baar offenbarte die Stärke ebenso wie die Schwäche des SK Root auf eindrückliche Weise. Die Stärke: Man kann mit aufopferndem Kampf jeden Gegner in Verlegenheit bringen. Die Schwäche: In der Vorwärtsbewegung fehlt es an Qualität und sehr oft ist man von den Geistesblitzen einzelner Akteure (meistens Jan Schenk) abhängig. Baar hatte von Beginn an mehr vom Spiel und schnürte die Gäste in der eigenen Platzhälfte ein. Erst nach einer Viertelstunde schaffte es Root, das Geschehen ausgeglichener zu gestalten. Der Lohn war der Führungstreffer durch Schenk, der sich im 1:1 gekonnt durchsetzte und den FCB-Keeper cool überlobte. Nun war die Partie komplett offen, Baar konnte sich nicht mehr so leicht durchkombinieren. Doch gelegentlich profitierten die Zuger von unnötigen Fehlern der Rooter. So auch in der 31. Minute: Marku verlor die Kugel weit jenseits der Mittellinie, eine schnelle Angriffsauslösung über links, Pass zur Mitte, Tor! Der Ausgleich hatte sich wahrlich nicht abgezeichnet, dennoch war er ohne Zweifel verdient. Kurz vor der Pause hätte Meierhans nach einem Gewühl vor dem Baarer Tor sein Team erneut in Führung bringen können, doch sein Schuss aus 8 Metern verfehlte das Ziel deutlich. Da Schenk in der gleichen Minute den Platz angeschlagen verlassen musste, fehlte Root nun die offensive Durchschlagskraft und die Entlastung für die eigene Abwehr. Baar legte in der zweiten Halbzeit wieder los wie die Feuerwehr und ging schon nach knapp vier Minuten in Front. Ein schneller Angriff über links und ein Ablenker im Zentrum brachten das vermeidbare Führungstor. Root brauchte einen Moment, um diesen Tiefschlag zu verkraften. Doch die Platzherren verpassten es, daraus Profit zu schlagen. An Chancen hätte es nicht gefehlt, doch die Kaltschnäuzigkeit im Angriff scheint diese Saison auch den Baarern abzugehen. So blieb die Partie offen. Root suchte in der Schlussphase vehement den Ausgleich, agierte aber zu wenig zwingend und ging am Ende leer aus. Damit müssen die ligaerhaltenden Punkte eben nach der Pfingstpause am Sonntag, 27. Mai (15.00 Uhr) im Heimspiel gegen Buochs eingefahren werden.

SK Root: J. Barmettler; Wymann, Milojicic, S. Barmettler, Barbosa; Meierhans, Marku, Theiler, Ch. Bucher; Bühler, Schenk. (Neves, Ganaj, Imfeld, L. Bucher, Wigger)

Tore: 19. Schenk 0:1, 31. FCB 1:1, 49. FCB 2:1.