In Teilen Süddeutschlands und der Schweiz nennt man den Tag, an dem die Fasnachtzeit beginnt, Schmutziger Donnerstag. Über den Ursprung der Bezeichnung sind sich die Quellen nicht ganz einig.

shab. Meist führt man den Namen auf den christlichen Zyklus zurück, bei dem der Donnerstag der allgemeine Schlacht- und Backtag war. Der Donnerstag vor Aschermittwoch war somit der letzte Schlachttag vor der Fastenzeit und damit die letzte Gelegenheit, nochmals Fleisch zu essen. Dies wurde entsprechend mit Schlemmen gefeiert, weil es ja wenig Sinn machte, Fleisch aufzubewahren, wenn nachher bis Ostern die 40 fleischlosen Tage auf dem Kalender standen. Andere Quellen glauben, dass der Name Schmutziger Donnerstag daher kommt, dass an diesem Tag die ersten Fasnachtsküchlein im Fett ausgebacken wurden. Ob Fleisch oder Gebäck: einig ist man sich, dass ‚schmutzig‘ nichts mit Dreck zu tun hat, sondern vom alemannischen Wort ‚Schmutz‘ oder ‚Schmotz‘ kommt, was für Fett oder Schmalz steht.

In Deutschland kennt man für den Schmutzigen Donnerstag auch folgende Begriffe:  Unsinniger Donnerstag, Weiberfastnacht, Altweiberfastnacht, Schwerdonnerstag oder unseliger Donnerstag.