MEIERSKAPPEL – Die Stimmberechtigten der Gemeinde Meierskappel haben den Bau eines neuen Gemeinderzentrums deutlich bachab geschickt, und zwar sowohl die Variante «klein» für 4,5 Mio. Franken (278 Nein gegen 161 JA), wie auch die Variante «gross» für 6,2 Mio. Franken (281 Nein gegen 32 JA). Die Stichfrage wurde nicht ausgezählt, weil irrelevant. Dies teilt die Gemeinde in einer Medienmitteilung vom 6. Juni mit.

23-06_meierskappel_gross

Am Montag der Vorwoche hat die Gemeindeversammlung mit 81  Stimmen von 126 anwesenden Stimmberechtigten den Steuerrabatt von 0.2 Steuereinheiten deutlich beschlossen. Der Steuerfuss 2016 steht in Meierskappel also definitiv bei 2.05 (statt 2.25 gemäss Voranschlag). Die Versammlung hat auch allen übrigen Anträgen des Gemeinderates mit grossem Mehr zugestimmt. Die Jahresrechnung 2015 wurde genehmigt und der nach dem Steuerrabatt verbleibende Überschuss 2015 dem Eigenkapital zugewiesen. Zudem hat die Gemeindeversammlung Rinor Alaj das Gemeindebürgerrecht von Meierskappel zugesichert. Die Truvag Revisions AG wurde auch für die Rechnung 2016 als externe Revisionsstelle gewählt.