Jahresauftakt mit Dudelsack-Tönen

Sandra Amstutz beeindruckte mit ihrem Tanz in einem traditionellen irischen Gewand.

Allen Hiobsbotschaften zum Trotz – die Gemeinde Gisikon startete das 2012 sehr erfolgreich mit dem Neujahrskonzert der «Happy Pipers» aus Luzern. Der Saal im Zentrum Mühlematt musste sogar «vergrössert» werden.

cs. Kurz vor Konzertbeginn öffnete Gemeindepräsident Ruedi Maurer die hinteren Türen und Schiebewände, damit noch mehr Stühle für die Besucher bereit gestellt werden konnten. In der Tat erlebte das angekündigte Konzert der ersten Schweizer Dudelsackband überhaupt einen regelrechten Run.

Königlich und irisch
Unter den Besuchern war auch Hans Reber, der zusammen mit Roman Kaeslin die «Happy Pipers Lucerne» 1973 gründete. Während ihres rund 40-jährigen Bestehens war der Auftritt der Luzerner Dudelsackpfeifer anlässlich des Staatsbesuches Ihrer Majestät, Königin Elizabeth II. mit ihrem Gemahl Prinz Philipp in der Schweiz, eines ihrer Highlights. Das kann man unter anderem aus der reichhaltigen Homepage der Happy Pipers entnehmen. Ein Novum für viele war der Auftritt von Sandra Amstutz aus Kriens. Sie zelebrierte den echten irischen Tanz, den sie in Irland erlernt hatte. Sie ist seit vergangenem Sommer festes Mitglied der «Happy Pipers». Ihr Auftritt war dezent und bildete einen sehenswerten Kontrast zu den doch oft von Melancholie geprägten Stücken.
Zuweilen wussten die Luzerner Dudelsackpfeifer – darunter der Gisiker Lehrer Stefan Müller – etwa mit dem Soundtrack «The last oft he Mohicans» zu überraschen. Unterstützt wurden die Dudelsackspieler von zwei Trommlern und einem Paukern.

Werbung Booking.com