«Potenzial ausschöpfen, Image verbessern, Finanzen stabilisieren»

Finanzen

Die Gemeinde Ebikon befindet sich in einer finanziell herausfordernden Lage. Der Gemeinderat hat aus diesem Grund im Rahmen der Erarbeitung der Finanzstrategie eine gemeinderätliche Kommission eingesetzt. Das Fachgremium mit grossem finanztechnischem Know-How hat die finanzielle Entwicklung und Perspektiven an zwei Sitzungen beleuchtet. Ein Zwischenfazit.

Die vom Gemeinderat eingesetzte Kommission zur Finanzstrategie hat sich Mitte August an zwei Sitzungen   mit der finanziellen Situation, aber auch mit der zukünftigen Weiterentwicklung der Gemeinde, befasst. «Die Diskussionen waren sehr engagiert, durchaus kritisch, aber immer konstruktiv und äusserst wertvoll für unsere weitere Arbeit», führt Susanne Troesch-Portmann, Gemeinderätin Ressort Finanzen, aus. 

Grosses Potenzial, aber angekratztes Image 

Am ersten Abend standen die Frage nach der Attraktivität von Ebikon für natürliche und juristische Personen sowie die persönlichen «Perlen» für die Kommissionsmitglieder im Zentrum. Nach Ansicht der Kommission verfügt die Gemeinde über viele Standortvorteile, vermarktet diese aber ungenügend. 

Schaffung von attraktiven Wohn- und Lebensräumen 

Nachholbedarf bestehe bei der Schaffung von attraktivem Wohnraum, bei Bildungsbauten sowie bei öffentlichen Einrichtungen und Plätzen. In diesem Zusammenhang erwähnt die Kommission die Wichtigkeit und die Bedeutung der raschen Einführung des neuen Bau- und Zonenreglements.

Aussenwahrnehmung optimieren

Vor allem das Image von Ebikon müsse nachhaltig verbessert werden, wenn die Gemeinde bei potenziellen Neuzuzügern als Wohnsitz oder Firmenstandort in Betracht gezogen werden soll. Eine qualitative Entwicklung und gezielte Investitionen zur Steigerung der Attraktivität erachtet die Kommission als unerlässlich. 

Wirtschaftsförderung intensivieren

Um (auch) als Wirtschaftsstandort interessant zu sein, soll die regionale Wirtschaftsförderung intensiviert und aktives Standortmarketing betrieben werden.

Wohnen, Leben und Arbeiten in Ebikon

Die in nächster Nähe vorhandenen Ausbildungsstätten bilden zusammen mit einer guten Volksschule mit Tagesstrukturen und vielen kleinen und grossen Unternehmen einen gut funktionierenden Kreislauf, der in Ebikon bereits heute Wohnen, Ausbildung und Arbeit an einem Ort ermöglicht. Die Gemeindeverwaltung soll dabei als Dienstleister agieren und eine vernetzende Funktion einnehmen. 

Diskurs über die finanzielle Situation 

An der zweiten Sitzung hat sich die Kommission vertieft mit der finanziellen Situation von Ebikon und den Leitsätzen der Finanzstrategie auseinandergesetzt. 

Steuererhöhung unumgänglich 

Die anhaltenden Defizite, verbunden mit grossen Investitionsvorhaben, machen eine Steuererhöhung aus Sicht der Kommission unumgänglich. Dabei erachtet sie einen Steuerfuss von 2.0 Einheiten bei erkennbaren Mehrleistungen bzw. Zukunftsinvestitionen als vertretbar, sofern die anderen Rahmenbedingungen in der Gemeinde attraktiv bleiben und mit den vorhandenen Mitteln haushälterisch umgegangen wird. 

Regelmässige Berichterstattung 

Bei den Leitsätzen in der Finanzstrategie hat die Kommission diverse Anpassungen vorgeschlagen. Einige wenige, aber aussagekräftige Leitsätze (beispielsweise zur Höchstgrenze der Nettoschuld pro Einwohner oder dem maximal zulässigen Bruttoverschuldungsanteil) sollen klare finanzielle Leitplanken bilden, ohne aber der Gemeinde die Möglichkeit zu nehmen, bei unvorhergesehenen Ereignissen flexibel reagieren zu können. Dabei ist für die Kommission eine regelmässige, zyklische Berichterstattung zu finanzrelevanten Ereignissen angebracht. 

Wertvolle Inputs für die Gemeindestrategie

Die Empfehlungen der Kommission zur Anpassung der Finanzstrategie berät der Gemeinderat nun mit der Controlling-Kommission, verbunden mit dem Ziel, die Finanzstrategie bis Ende Jahr verabschieden zu können. «Auch die weiteren Handlungsempfehlungen der Kommission zur Weiterentwicklung der Gemeinde erachtet der Gemeinderat als wertvoll und zielführend. Wir werden die Inputs bei der Erarbeitung des Legislaturprogramms und der Strategie der Gemeinde nach Möglichkeit berücksichtigen», so Susanne Troesch-Portmann. 


Mitglieder der gemeinderätlichen Kommission zur Finanzstrategie:

Thomas Abächerli
Präsident gewerberontal

Mandy Bättig
Wirtschaftsprüferin, Leitung
interne Revision LUKS und LUPS

Monika Dietiker
Bereichsleiterin Zentrale Dienste Pro Senectute Kt. Luzern

Peter Imhof
VRP Wohnbau Ebikon AG

Matijas Meyer
Vorsitzender Komax Gruppe

Markus Odermatt
Stv. Direktor LUKB

Othmar Som
ehem. Partner Reichmuth & Co

Joachim Walker
ehem. Kadermitglied Schindler Management AG

Werbung Booking.com