Gemeinderat wehrt sich gegen weitere Dosieranlage

Luftbild der Hauptverkehrsachse von und nach Ebikon. Der Gemeinderat setzt sich dafür ein, dass Ebikon für die Bevölkerung, für die Wirtschaft und für Freizeitgäste optimal erreichbar bleibt.

Gemeinderat

Vom 4. September bis am 2. November 2020 hat der Kanton Luzern unter Co-Federführung des regionalen Entwicklungsträgers LuzernPlus und des Verkehrsverbunds Luzern die öffentliche Mitwirkung für das Agglomerationsprogramm Luzern der vierten Generation durchgeführt. Die Gemeinde Ebikon hat von ihrem Mitwirkungsrecht Gebrauch gemacht und im Sinne der Ebikoner Bevölkerung Stellung bezogen.

Im März 2019 hat der Luzerner Regierungsrat die Erarbeitung des Agglomerationsprogramms Luzern der vierten Generation (AP LU 4G) beschlossen, welches Massnahmen mit Realisierungsbeginn zwischen 2024 und 2028 enthält.

Stellungnahme des Ebikoner Gemeinderats

Im Agglomerationsprogramm der vierten Generation sind weitere mögliche Dosieranlagen Richtung Stadt Luzern vorgesehen. Da sich die Grundlagen des Gesamtverkehrskonzeptes unter anderem mit dem Verzicht auf die Spange Nord geändert haben, soll aus Sicht des Gemeinderats die bestehende Dosieranlage beim Kreisel Schachenweid nicht mit weiteren Dosieranlagen ergänzt werden. Insbesondere das vorgesehene Rotlicht bei der Einmündung der Kaspar-Kopp-Strasse in die Kantonsstrasse K17 erscheint aufgrund des allgemeinen Fahrverbotes als unnötig. Der Gemeinderat hat seine Stellungnahme den zuständigen Stellen schriftlich eingereicht.

Weitere Schritte

Nachdem sämtliche Stellungnahmen aus der öffentlichen Mitwirkung zum Agglomerationsprogramm gesichtet und eingearbeitet wurden, werden die Delegierten des Entwicklungsträgers LuzernPlus die bereinigte Version des Agglomerationsprogramms der vierten Generation verabschieden. Der Regierungsrat des Kantons Luzern wird als Träger des Agglomerationsprogramms unter Einbezug des Nachbarkantons Schwyz die bereinigte Version beschliessen und spätestens im Juni 2021 den Bundesbehörden zur Prüfung einreichen.

Werbung Booking.com