Theateraufführung 1993 «Wirbel om de Stefan»: v.l. Gritli Widmer (+), Berty von Niederhäusern, Oski von Niederhäusern (+), Josette Gillmann, Regisseurin, Maria Forrer (+), Anna Schaffhuser, Gritli Kaufmann (+). | Bild pd

1992 schlossen sich einige Theaterfreudige zu einer Gruppe zusammen, mit dem Ziel, im Jubiläumsjahr 1993 (1100 Jahre Ebikon) ein durch Seniorinnen und Senioren gespieltes Theater aufzuführen. Die Begeisterung ist bis heute geblieben. Das Seniorentheater Ebikon tritt im April 2012 mit dem Stück «E ganz normaali Huusfrau» zum 11. Mal auf die Bühne. 

ro. Wer erinnert sich nicht an die einmaligen Festivitäten 1993 im Rahmen der 1100 Jahre Ebikon. Zum einzigartigen Erfolg trugen viele Idealisten bei. Dazu gehörte auch eine kleine Gruppe Theaterfreudige, welche sich 1992 zum Ziele setzten, im Jubiläumsjahr ein nur von Seniorinnen und Senioren gespieltes Theater aufzuführen. Dem Stück «Wirbel om de Stefan» war damals ein voller Erfolg beschieden.

Vereinsgründung sichert Zukunft
Im sonst «theaterarmen» Ebikon entstand nach dem begeisternden Auftritt der Senioren in der Bevölkerung der Wunsch nach einer Fortsetzung. Behörden und Sponsoren unterstützten diese Bestrebungen. Bereits 1994 warteten die Senioren mit dem Stück «Ferie in Arvebüel» auf. Das Echo war wiederum überwältigend. So entstand der Wunsch, diese beliebte Theatertradition fest im gesellschaftlichen Leben in Ebikon zu verankern. Aus diesem Grunde erfolgte 1995 die Gründung des Vereins «Seniorentheater Ebikon». In den heute noch gültigen Statuten wird festgehalten, dass Aktivmitglied Damen und Herren werden können, welche das 60. Altersjahr erreicht haben. Weiter wurde an der ersten Generalversammlung festgelegt, im Turnus von zwei Jahren an die Öffentlichkeit zu treten.

Bekannte Regisseurin als Erfolgsgarant
Die grossen Erfolge des Seniorentheaters Ebikon sind zweifellos auch ein Verdienst der bekannten Theaterfrau Josette Gillmann-Mahler aus Kriens. Sie führte bereits beim ersten Stück 1993 Regie und ist trotz anderweitigen Engagements in der Theaterwelt bis heute «ihren» Ebikoner Senioren treu geblieben. Immer wieder verstand sie es, mit viel Geduld und Einfühlungsvermögen die aufgestellten Senioren zu motivieren und zu Sonderleistungen anzuspornen.

Ein witziges Jubiläums-Stück
Im Jubiläumsjahr spielt das Seniorentheater Ebikon das Stück «E ganz normaali Huusfrau», welches einiges an Humor, Witz und Lebenswahrheiten beinhaltet. Zum 11. Mal führt Josette Gillmann-Mahler Regie. Kurz zum Inhalt: Irene Balmer ist Hausfrau. Ihre Kinder sind längst erwachsen. Sie verwöhnt ihre Familie gerne bis zu dem Zeitpunkt, da sie die Leidenschaft zum Krimischreiben packt. Die beiden Freundinnen Karin und Claudia glauben fest daran, dass sie Talent zum Schreiben hat. Paul, ihr Mann, ist da anderer Ansicht. Karin und Claudia greifen jedoch zu speziellen Methoden, um den fertigen Krimi unter die Leute zu bringen.

Premiere ist am 20. April 2012
Die jung gebliebenen Senioren sind schon seit einiger Zeit emsig am Proben. Am Freitag, dem 20. April ist Premiere (19.30 Uhr, Pfarreiheim). Danach folgen fünf weitere Aufführungen: Samstag, 21. 4. (17.00); Sonntag, 22. 4. (17.00); Freitag, 27. 4. (19.30); Samstag, 28. 4. (17.00); Sonntag, 29. 4. (17.00 Uhr). – Vorverkauf ab 22. März 2012 in der Dropa Drogerie, Ladengasse, 6030 Ebikon, Telefon 041 440 16 48.

Nebenbei: Da immer wieder Senioren aus Altersgründen zurücktreten, sucht das Seniorentheater Ebikon «jüngere» Theaterbegeisterte. Auskunft unter Tel. 041 440 17 03 (Maria Arber, Präsidentin).