Familienbesuche und Samichlaus-Abholen abgesagt

Das Samichlaus-Hüüsli im Buchrainer Cholbenwald: Kinder können hier Zeichnungen oder Briefe deponieren.

Die Samichlausen-Gesellschaft Buchrain hat beschlossen, alle Aktivitäten um den Samichlaus dieses Jahr abzusagen. Grund dafür ist die aktuelle Situation um Covid-19 und das damit verbundene Ansteckungsrisiko. Aufgestellt wird das traditionelle Samichlausen-Hüüsli im Cholbenwald. Kinder können dort auch Zeichnungen und Briefe für den Samichlaus deponieren.

«Der Entscheid ist dem Samichlaus und uns sehr schwergefallen», sagt Franz Nager, Präsident der Samichlausen-Gesellschaft Buchrain. «Die Gesundheit der Kinder, der Familien aber auch des Samichlauses und seiner Helferinnen und Helfer hat jedoch oberste Priorität.» Der Samichlaus werde deshalb dieses Jahr tief im Buchrainer Wald bleiben und so alle möglichst vor einer Ansteckung schützen. Die Absage betrifft sowohl die Familienbesuche Anfang Dezember wie auch die Termine beim Chlausehüüsli. Auch das Abholen des Samichlauses und das Itrychle vom 28. November mussten abgesagt werden.

Samichlaushüüsli und Sternenweg laden zum Besuch ein

Aufgestellt wird hingegen das traditionelle, wunderschöne Hüüsli des Samichlauses und der
romantische Sternenweg am Weg zwischen Buchrain und Trumpf Buur im Cholbenwald. «Dort können die Kinder für den Samichlaus und den Knecht Ruprecht spontan Zeichnungen oder Briefe deponieren. Die beiden sind nämlich ganz arg traurig, dass sie dieses Jahr die Kinder nicht treffen können», so Franz Nager. «Umso mehr freuen sich Samichlaus und Ruprecht schon jetzt, 2021 die Familien wieder besuchen zu dürfen.»

Der Samichlaus bei einem früheren Besuch in Buchrain: «Wir freuen uns, wenn wir im
nächsten Jahr die Familien wieder besuchen können.»

 

Werbung Booking.com