Schindler konnte in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2019 die Wachstumsdynamik im Auftragseingang und Umsatz trotz negativer Währungseinflüsse beibehalten. Der Auftragseingang erhöhte sich um 4,1% auf CHF 9 009 Mio. und der Umsatz stieg um 4,0% auf CHF 8 255 Mio. Das Betriebsergebnis lag bei CHF 923 Mio. und der Konzerngewinn betrug CHF 680 Mio.

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2019 stieg der Auftragseingang um 4,1% auf CHF 9 009 Mio. (Vorjahresperiode: CHF 8 653 Mio.). In Lokalwährungen betrug der Anstieg 5,9%. Als wesentliche Treiber sind hier Grossprojekte im Infrastruktur- und Geschäftshausbereich in Nordamerika und Asien-Pazifik hervorzuheben.

Alle Geschäftsfelder und Regionen generierten Wachstum. Die Region Asien-Pazifik erzielte – unterstützt durch die Entwicklung in China – den grössten Anstieg, gefolgt von den Regionen Amerika und EMEA. Im dritten Quartal 2019 nahm der Auftragseingang um 4,8% auf CHF 2 919 Mio. zu (Vorjahresperiode: CHF 2 784 Mio.). In Lokalwährungen betrug das Wachstum 6,1%.

Der Auftragsbestand per 30. September 2019 betrug CHF 9 280 Mio. (Vorjahr: CHF 8 589 Mio.). Dies entspricht einer Zunahme von 8,0% (+8,6% in Lokalwährungen).

Umsatz

Der Umsatz erhöhte sich in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2019 um 4,0% auf CHF 8 255 Mio. (Vorjahresperiode: CHF 7 939 Mio.). In Lokalwährungen betrug der Anstieg 5,8%. In der Region Amerika verzeichnete Schindler das grösste Umsatzwachstum, gefolgt von den Regionen Asien-Pazifik und EMEA.

Im dritten Quartal 2019 stieg der Umsatz um 5,2% auf CHF 2 824 Mio. (Vorjahresperiode: CHF 2 684 Mio.). In Lokalwährungen betrug die Zunahme 6,6%.

Betriebsergebnis (EBIT)

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2019 erreichte das Betriebsergebnis CHF 923 Mio. (Vorjahresperiode: CHF 926 Mio.). Dies entspricht einem Rückgang von 0,3% (+1,6% in Lokalwährungen). Preisanpassungen und Effizienzsteigerungen konnten steigende Lohn- und Materialkosten sowie geplante höhere Ausgaben für strategische Projekte nicht vollständig kompensieren. Die EBIT-Marge erreichte 11,2 (Vorjahresperiode: 11,7%). Vor Restrukturierungskosten von CHF 13 Mio. (Vorjahresperiode: CHF 15 Mio.) und Ausgaben für BuildingMinds von CHF 14 Mio. erreichte die EBIT-Marge 11,5 (Vorjahresperiode: 11,9%).

Im dritten Quartal 2019 erhöhte sich das Betriebsergebnis um 4,5% auf CHF 327 Mio. (Vorjahresperiode: CHF 313 Mio.). Dies entspricht einem Anstieg von 6,1% in Lokalwährungen. Die EBIT-Marge lag bei 11,6% (Vorjahresperiode: 11,7%).

Konzerngewinn und Geldfluss aus Geschäftstätigkeit

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2019 wurde ein Konzerngewinn von CHF 680 Mio. erzielt. Im Konzerngewinn des Vorjahres von CHF 746 Mio. war eine einmalige Steuerrückerstattung in Höhe von CHF 55 Mio. enthalten. Der Geldfluss aus Geschäftstätigkeit lag bei CHF 656 Mio. (Vorjahresperiode: CHF 716 Mio.). Bereinigt um
Auslagerung von Vorsorgeverpflichtungen und Einführung des neuen Rechnungslegungsstandards IFRS 16, erreichte er CHF 725 Mio.

Ausblick 2019

Schindler erwartet, dass das Unternehmen trotz Marktunsicherheiten die Wachstumsdynamik im weiteren Verlauf des Jahres aufrecht erhalten kann. Unter Ausklammerung nicht vorhersehbarer Ereignisse erwartet Schindler für das Gesamtjahr 2019 ein Umsatzwachstum zwischen 4% und 6% in Lokalwährungen sowie einen Konzerngewinn zwischen CHF 900 Mio. und CHF 940 Mio.