Online-Casinos in der Schweiz – wie sehen die rechtlichen Regelungen aus?

Autor: Holger Schmitz

Die Schweiz hat nach dem Bürgerentscheid das Glücksspiel und somit die Online-Casinos deutlich reguliert. Dies sorgte für Spieler im vergangenen Jahr durchaus zu enormen Umstellungen, denn Casinos forderten die Schweizer User aus, Guthaben abzurufen, da ab der Umsetzung kein Zugang mehr gewährt wurde. Aber was bedeutet das heute, ein Jahr später, und worauf sollten Spieler achten?

Abbildung 1: Die Regelungen für Online-Casinos in der Schweiz sind ziemlich einzigartig. Bildquelle: @ Macau Photo Agency / Unsplash.com

Die Regelungen im Überblick

Der Volksentscheid beauftragte die Regierung, das Glücksspiel zu regulieren. In der Folge galt:

  • Angebot – es durften nur noch Schweizer Casinos Glücksspiel im Internet anbieten. Hierfür wurden Lizenzen vergeben, die jedoch an Unternehmen mit einem Schweizer Sitz vergeben wurden. Ein örtliches Casino ist somit Vorschrift.
  • Bewerbung – weitere Casinobetreiber müssen sich für die Lizenz bewerben und ein harsches Auswahlverfahren bestreiten. Der Sitz in der Schweiz ist eine absolute Voraussetzung, wobei eine kleinere Niederlassung abseits des Hauptgeschäftssitzes nicht ausreicht.
  • Sperren – zudem sperrt die Schweiz ausländische Casinos. Zu diesem Thema gibt es gespaltene Auffassungen, zugleich berichten die Medien, dass die Netzsperre oft keinen Nutzen hat.

Aus Sicht der Onlinespieler hat sich durch die Regulierung eine markante Veränderung ergeben. So ist die mögliche Auswahl an Spielstätten natürlich gesunken, vor allem da viele Schweizer Online-Casinos zu den dortigen Casinosbetreibern gehören. Zugleich geht die Regulierung weiter, als sich mit bloßen Online-Casinos zu befassen:

  • Hersteller – auch Hersteller von Casino-Software und Games sind von der Regulierung betroffen. In den ersten Casinos waren somit nur weniger ausgewählte Spiele, nicht aber die, die viele Gambler bei ihren bisherigen Spielstätten fanden.
  • Lizenzierung – mittlerweile hat NetEnt eine Lizenz erhalten und darf, über Umwege, auf dem Schweizer Markt agieren. Das Unternehmen arbeitet mit einer Casinogesellschaft zusammen und wurde somit genehmigt.
  • Vergleiche – wenn weniger Online-Casinos auf dem Markt sind, so sind natürlich keine so ausufernden Vergleiche möglich, wie im sonstigen europäischen Raum.

Auf der anderen Seite treffen die Änderungen überwiegend die erfahrenen Spieler. Wer erst seit der Regulierung ein Online-Casino suchte, dem fallen vermutlich kaum Unterschiede auf. Auf besteonlinecasinos.ch lässt sich eine Übersicht über entsprechende Anbieter finden.

Können auch Casinos aus dem Ausland eine Schweizer Lizenz erhalten?

Dies ist durchaus möglich, allerdings nur auf Umwegen. Da die Schweiz gar keine Bewerbungsmöglichkeit für internationale Anbieter bereitstellt, müsste ein Interessent einen längeren Weg gehen:

  • Spielbank in der Schweiz – sie ist selbst für Schweizer Anbieter Pflicht. Der Interessent müsste sich also um die Genehmigung und sämtliche Konzessionen für den örtlichen Spielbetrieb in einem eigenen stationären Casino bewerben. Das Vorort-Geschäft ist eine absolute Voraussetzung.
  • Erweiterte Konzession – wurde die örtliche Konzession erteilt und die Spielbank eröffnet, so ist es möglich, eine eigene Konzession für das Online-Geschäft zu beantragen.
  • Online-Casino – hier dürfen nur die Spiele angeboten werden, die auch in örtlichen Casinos geboten werden.

Es ist schon erkenntlich, dass sich die Schweiz dazu entschlossen hat, den Glücksspielmarkt im Internet auf die Schweiz zu begrenzen. Ausländische Anbieter sind nicht unbedingt gewünscht. Da die Schweiz aufgrund der fehlenden EU-Zugehörigkeit deren Gesetze nicht beachten und beispielsweise mit Netzsperren und generellen Verboten agieren kann, ist es nicht ratsam, ohne die erfüllten Voraussetzungen in der Schweiz ein Casino anzubieten. Im Ernstfall wird die Internetseite ohnehin gesperrt, sofern dies gelingt.

Was sollten Spieler beachten?

Viele Spieler möchten immer mal über den berühmten Tellerrand hinausschauen. Für Schweizer Spieler ist es dennoch nicht ratsam, den Teller über die Schweiz hinaus zu bemessen, denn ausländische Casinos werden immer wieder mit Netzsperren belegt. Im Ernstfall ist es schwierig, sein Guthaben zurückzuerhalten, da das Casino schließlich nicht mehr erreicht wird.

Wenn sich Gambler ein neues Casino suchen, gilt:

  • Lizenz – das Casino muss eine Schweizer Lizenz haben, was bedeutet, dass ein stationärer Anbieter dahintersteht.
  • Bonus – natürlich werden auch in der Schweiz Neukunden gelockt. Hier gilt wieder, die Bedingungen für den Bonus zu prüfen. Lohnt sich der geforderte Einsatz oder zahlt der Kunde am Ende sehr wahrscheinlich drauf? Es ist übrigens immer möglich, einen Neukundenbonus abzulehnen oder zu ignorieren. Niemand sollte sich unter Druck gesetzt fühlen.
  • Spielangebot – mittlerweile arbeiten immer mehr Anbieter mit den Softwareunternehmen und Spieleherstellern zusammen, die viele erfahrene Gambler aus EU-Casinos kennen. Der Angebotsumfang nimmt daher gewohnte Züge an trotzdem sollte jeder für sich prüfen, ob das Angebot mit dem eigenen Geschmack übereinstimmt. Wer ausschließlich Live-Roulette oder Live-Poker spielen möchte, der benötigt ein vorhandenes Live-Casino.
  • Zugang – natürlich sind auch die Schweizer Casinos bestens für die mobile Nutzung ausgestattet. Dennoch kann es geschehen, dass Spiele nicht auf allen Geräten geboten werden. Gambler sollten sich diesbezüglich vergewissern, dass gerade ihre Favoriten erreichbar sind.
  • Zahlungsmodalitäten – auch in der Schweiz gilt, dass Einzahlungen einfacher sind als Auszahlungen. Für Einzahlungen werden stets mehr Zahlungswege geboten. Gambler müssen schauen, ob sie die Auszahlungsdienste selbst nutzen und welche Vorgaben dafür gelten. Manchmal arbeiten Casinos mit einem Dienst bevorzugt zusammen, während bei den Alternativen Gebühren verlangt werden. Zugleich ist die Minimalauszahlung interessant. Zahlt ein Casino Gewinne oder Guthaben erst ab einem höheren Betrag aus, so werden die Gelder meist im Versuch, die Mindesthöhe zu erspielen, verspielt.

Wird eine Testphase geboten, ist diese gerade für unerfahrene Spieler nützlich. Über den Probeaccount kann ein Gambler sich in aller Ruhe umschauen und auch spielen, ohne dass Einsätze gefordert werden. Natürlich ist ein Gewinn ebenfalls nicht möglich.

Abbildung 2: Spieler sollten sich ihr Wunschcasino auch weiterhin genauer anschauen. Bildquelle: @ Hello I’m Nik / Unsplash.com

Fazit – restriktiver Markt, der wächst

Der landeseigene Casinomarkt in der der Schweiz wächst und gedeiht seit der Umsetzung der neuen Regularien. Mittlerweile können sogar ausländische Hersteller von Casinospielen über Kooperationen ihre Games anbieten, was für Gambler natürlich von Vorteil ist. Ausländischen Anbietern hingegen wird nach wie vor ein Riegel vorgesetzt und der Erhalt der Konzession ist höchstens mit großem Aufwand möglich. Interessenten hingegen können nun sicher spielen und müssen weniger beachten, wenn sie sich eine Spielstätte suchen.

Werbung Booking.com