Fünf wertvolle Tipps für gesunde und schöne Zähne

Gesunde und schöne Zähne gehören inzwischen zu den wichtigsten Eigenschaften, die den ersten Eindruck auf eine Person formen. Nicht jeder ist mit gesunden oder schönen Zähnen ausgestattet. Dies heißt jedoch lange nicht, dass man dagegen nichts tun kann. Neben Bleaching und vielen weiteren Methoden, welche die Zähne aufhellen sollen, gibt es einige Tipps und Tricks, wie die Zähne gesund bleiben und man ein schönes Lächeln vorzeigen kann.

Während das aufhellen der Beißer zumeist besonders einfach ist, muss bei einer Fehlstellung ein Facharzt ans Werk. Auch im Internet lassen sich immer mehr Angebot finden, die einen guten Eindruck vermitteln und Betroffenen tatsächlich helfen können.
Der Anbieter https://bestsmile.com bietet gegen einen monatlichen Beitrag eine Zahnkorrektur an, die im Internet sehr gut bewertet wird.

Wir wollen uns heute mit den fünf wertvollsten Tipps beschäftigen, die zu gesunden und schönen Zähnen verhelfen. Zudem wollen wir aufzeigen, warum die korrekte Zahnpflege so wichtig ist, um gesund zu bleiben.

Zahnpflege wird oftmals unterschätzt

Oftmals verbinden Menschen die Zahnpflege lediglich mit der Hygiene im Mund.
Studien beweisen jedoch, dass die richtige Mundhygiene für die Gesundheit des Körpers mitverantwortlich ist. Durch die schädlichen Plaque-Bakterien und die entzündungsfördernden Botenstoffe, die zumeist eine Folge unzureichender Zahnpflege sind, können Erkrankungen wie Rheuma, Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen fördern.

Somit geht es bei der täglichen Hygiene des Mundes nicht einzig und allein darum,
ein schönes Lächeln aufzeigen zu können. Das tägliche Putzen und pflegen der Zähne erspart auch sehr unangenehme Schmerzen und die oben aufgeführten Krankheiten werden nicht durch Bakterien, die durch mangelnde Hygiene entstehen, begünstigt.

Täglich mindestens zweimal zur Zahnbürste greifen

Menschen, die täglich zwei Mal zur Zahnbürste greifen, machen alles richtig, sofern sie etwas eine halbe Stunde nach der Mahlzeit gründlich und ausreichend ihre Zahnpflege ausüben. Besonders am Morgen und Abend sollte nicht auf die Mundhygiene verzichtet werden, um ausreichend gepflegt in den Tag zu starten und es den Bakterien in der Nacht zu erschweren, an die Zähne gelangen zu können.

Die richtige Zahnpflege ist dabei gar nicht so einfach. So sollte nach dem Genuss von säurehaltigen Lebensmitteln oder Getränken erst einmal auf das Zähneputzen verzichtet werden, da der Zahnschmelz nach dem Genuss einer solchen Mahlzeit oder eines Getränkes besonders empfindlich ist und das Putzen somit einen größeren Schaden,
als Nutzen, anrichten könnte.

Auf die richtige Technik beim Putzen kommt es an

Um seine Zähne richtig versorgen zu können, kommt es auf die richtige Technik beim Putzen an. Die sogenannte „Rot-Weiß-Technik“ wird sicherlich vielen Menschen von ihrem letzten Zahnarztbesuch bekannt sein. Oftmals erhält man bei einem Arzt wertvolle
Tipps und Tricks, sodass die richtige Putzmethode schnell gefunden wird.

Das Zähneputzen sollte laut Experten mindestens drei Minuten dauern.
Dabei sollte beachtet werden, dass man immer an derselben Stelle beginnt und dann Abschnitt für Abschnitt putzt. Zuerst sollte dabei immer die Außenfläche gereinigt werden, bevor es an die Innenflächen geht. Bei der Kauleiste sollten die Borsten der Zahnbürste aufrecht aufliegen, damit eine ausreichende Reinigung zustande kommt.
Nicht zu vergessen gilt es die Backenzähne und die Flächen, die sich dahinter befinden.

Elektrische Zahnbürsten sind aktuell die beste Wahl

Schauen wir uns die Wahl der Zahnbürste etwas genauer an. Wer mit einer Handzahnbürste putzt, wird sicherlich die unterschiedlichen Stärken kennen und bereits wissen, welche Stärke am besten zu ihm passt. Elektrische Zahnbürsten reinigen laut Studien deutlich besser, als es eine Handzahnbürste tut. Besonders für Kinder ist der Spaß mit einer elektrischen Zahnbürste gut geeignet, um eine tägliche Routine einführen zu können, die den Kleinen auch Spaß macht.

Bei einer Handbürste sollte man darauf achten, dass keine Naturborsten vorhanden sind, da diese Bakterien ansammeln. Zudem sollte die Bürste nach drei Monaten spätestens ausgetauscht werden. Dadurch, dass sich Bakterien ansammeln, können Erkrankungen oder sogar Pilzinfektionen im Mundraum entstehen.

Die Wahl der richtigen Zahnpasta

Auf dem Markt gibt es zahlreiche Zahncremes von ganz unterschiedlichen Anbietern.
Diese sorgen für einen frischen Atem und einen erhöhten Reinigungseffekt.
Nachweislich verringert fluoridierte Zahnpasta die Neubildung von Karies, sodass eine solche Pasta von Zahnärzten empfohlen wird.

Nach dem Putzen können die Reste im Mund übrigens mit klarem Wasser ausgespült werden, ohne dass dabei ein Nachteil zugunsten der Mundhygiene entsteht.

Zuckerfreie Kaugummis sind unterwegs perfekt geeignet

Wer kennt es nicht? Der stressige Alltag lässt manches Mal einfach keine ausreichende Zahnhygiene nach der Mittagsmahlzeit zu. In einem solchen Falle hilft es auch,
einen zuckerfreien Kaugummi einzuwerfen, um die Beißer schützen zu können.

Durch den angeregten Speichelfluss wird der Mund vor Karies und anderen Bakterien geschützt. Unbedingt sollte hierbei darauf geachtet werden, dass der Kaugummi auch wirklich frei von Zucker ist, da ansonsten keine Reinigung stattfindet und die Zähne angegriffen werden.

Werbung Booking.com