Gesundheitsratgeber

Das neue Schuljahr ist schon wieder vier Wochen alt und bringt den Schüler wie auch die Eltern   zuweilen einen veritablen Stresstest. So dass die ganz normale Hektik des Alltages sich fast schon wie erholsam anfühlt. In diesem Artikel schreibe ich über Möglichkeiten dem Stress wie auch der Alltagshektik zu begegnen.

«Stress macht man sich selber» heisst es langläufig, was zu einem Grossteil auch zutrifft. Natürlich gibt es Sachzwänge oder Momente in denen jemand sehr wenig Einfluss auf seine Situation ausüben kann und nehmen muss was kommt. Sehr häufig gilt das aber auch als Ausrede für sich selber, um nichts unternehmen zu müssen, weil es unangenehm werden könnte.

Von Jens Corson stammt der Ausspruch «Wo ich bin will ich sein – alles andere war mir bisher in meiner Vorstellung zu teuer». Wenn also jemand sagt: «ich wäre jetzt viel lieber in einer Bahn auf den Pilatus als hier drin!» stimmt das nicht. Diese Person ist hier drin, weil sie die Kosten, also Konsequenzen, nicht tragen will, wenn sie statt hier drin zu sein, einfach auf den Pilatus fahren würde. Auch wenn eine Person über Monate ständig über seine/n Chef/in lästert und nichts ändert ist der Stress ein gutes Stück selbstverantwortet. Hier spielt der Sachzwang des Arbeitsmarktes schon auch eine wichtige Rolle. Auch Kinder müssen nun mal in die Schule, so will es unser gesellschaftliches und wirtschaftliches System.

Doch für einmal geht es nicht um die Kinder, sondern um die Eltern. Gerade Mütter in der Position eines Family-CEO’s, ein Titel der dem Geleisteten heute viel mehr gerecht wird als «Hausfrau und Mutter». Erfahrungsgemäss wird dieser Posten immer noch zu einem Grossteil von Frauen besetzt. Sie tanzen oft auf x-Hochzeiten gleichzeitig, Multitasking lässt grüssen, und nutzen jede freiwerdende Sekunde um noch schnell Das oder Jenes zu erledigen. Dabei kommt häufig die Zeit für das Ich-sein zu kurz. Denn effektiv Feierabend gibt es nicht wirklich. Das ändert sich erst, wenn die Kinder ausgeflogen sind. Aber auch für die Family-CEO’s gilt: wo ich bin will ich sein… Sie müssen es sich wert sein, auch Zeit für sich zu beanspruchen.

Wie kann nun Stress oder Hektik entgegnet werden und das gilt auch für Nicht-Family-CEO’s? Ganz abgesehen davon, dass es verschiedene Stressarten gibt, wie z.B. einen belastenden oder belebenden Stress, einen terminlichen oder emotionellen Stress und da gibt es bestimmt noch viele andere Definitionen, hilft eine bewusstere Zeiteinteilung und -Nutzung, Belastungen zu reduzieren. Streichen Sie doch für eine Woche das Wort «schnell» aus Ihrem Wortschatz. Ab sofort machen Sie nichts mehr noch schnell. Sondern machen immer das was Sie gerade am Machen sind, ohne ständig schon an das Nächste zu denken. Bauen Sie ganz bewusst unverplante Ich-Zeiten ein, pro Tag und  pro Woche, wobei das von einer halben Stunde bis zu einem Tag sein kann – was eben drin liegt. 

Nehmen Sie sich immer mal wieder aus dem Hamsterrad heraus und praktizieren über 1–2 Minuten eine tiefe Bauchatmung. Auch die Essenspausen sollten mehr sein als im Stehen schnell (das gibt es ohnehin nicht mehr) etwas runterzuwürgen. Eine Mittagspause solle diesen Namen auch verdienen. Eine tiefe Bauchatmung ist ein guter Einstieg in den Mittag, schon für die Verdauung. 

Am Abend sollte es vor dem zu Bettgehen Phasen ohne Input geben, damit schon vor dem Schlaf heruntergefahren werden kann – vielleicht noch mit einem kurzen Abendspaziergang.

Wer im Moment keine Chance sieht (wo ich bin…) etwas zu ändern oder der Stress absehbar sein wird, kann mit einer Vitalstoffkombination Vitamin B6 + Magnesium hochdosiert inklusive dem übrigen B-Komplex dem System Unterstützung bieten. Auch spagyrische Essenzen, ganz spezifisch gemischt, helfen anders mit dem Stress umzugehen. Eine tolle Möglichkeit bietet sich auch mit ätherischen Ölen zu arbeiten. Dazu entwickelten wir die Seiz-Erdungssalbe. Sie hilft in Situationen, bei denen wir zu fest im Kopf drehen und nicht abschalten können. Wir schufen sie zu Beginn für Kinder, mittlerweile wird sie ebenso häufig von Erwachsenen verwendet.

Ich wünsche Ihnen einen entschleunigten erfüllenden Alltag mit einer gesunden Prise Eustress. 

Patrik Seiz, Drogist und Naturheilpraktiker
Drogerie Seiz, Buchrain. Bild zVg.