Aus der Familienunternehmung Kurt Steiner AG wird die Steiner Group AG, partnerschaftlich gehalten und geleitet von Paul Gabriel, Michael Kaufmann, Geza Molnar und Thomas Morgenthaler.

Der 1929 als Kleinbetrieb für BMW Motorräder gegründete Garagenbetrieb der Familie Steiner hat sich in fast 90 Jahren zum anerkannten BMW-Autohaus «Kurt Steiner AG» entwickelt. Vor rund 10 Jahren hat sich die Familie Steiner von der strategischen Leitung kontinuierlich zurückgezogen und das operative Geschäft dem heutigen Geschäftsleitungsteam übertragen. Die vertrauensvolle und faire Zusammenarbeit zwischen Familie, Verwaltungsrat und Geschäftsleitung war die Basis für eine sehr erfolgreiche Entwicklung. Die Familienunternehmung ist in dieser Zeit aus eigener Kraft stark gewachsen.

Die Kurt Steiner AG betreut mit bald 80 Mitarbeitenden für die Marken BMW und MINI die Standorte Luzern und Kriens, das Occasionscenter Nebikon und ab April 2019 die sich im Bau befindliche BMW Filiale Buochs.

Das Führen einer auch in Zukunft weiterwachsenden Unternehmung erfordert Eigentums- und Führungsstrukturen, die in einer Familie allein oft nicht mehr gegeben sind. Unter solchen Vorzeichen erfolgen meist Verkäufe an Grossfirmen, womit die patronale Kultur verloren geht. Die drei Generationen der Familie Steiner haben auch aus Respekt gegenüber der Geschäftsleitung und den Mitarbeitenden einen anderen Weg gewählt. Sie übergeben per 1. Januar 2019 den Betrieb dem bestehenden Management, das massgeblich zum bisherigen Erfolg beigetragen hat. Aus der Familienunternehmung Kurt Steiner AG wird die Steiner Group AG, partnerschaftlich gehalten und geleitet von Paul Gabriel, Michael Kaufmann, Geza Molnar und Thomas Morgenthaler. Diese Nachfolgelösung wird auch von BMW (Schweiz) AG sehr begrüsst und unterstützt.

Für Kunden, Mitarbeitende und Lieferanten ergeben sich ausser dem neuen Firmennamen Steiner Group AG keine Änderungen. Die Familie Steiner freut sich, dass sie damit die besten Voraussetzungen schaffen kann für die Zukunft ihres Betriebes, dem sie auch künftig verbunden bleiben wird.