Über 900 Gäste kamen zur diesjährigen QV-Feier des Zentralschweizerischen Elektroverbandes VZEI nach Nottwil. Ein Rekord.

Wenn der Verband Zentralschweizerischer Elektro-Installationsfirmen (VZEI) zu seiner QV-Feier einlädt, benötigt er eine Menge Platz. Diesen bietet die Sporthalle des Schweizer Paraplegiker-Zentrums (SPZ). Über 900 Personen kamen am letzten Donnerstag nach Nottwil, um den erfolgreichen 223 Elektroinstallateuren, Elektroplanern, Montage-Elektrikern und Telematikern aus Luzern, Uri, Schwyz, Ob- und Nidwalden die Ehre zu erweisen. Das sind so viele Gäste wie in kaum einer anderen Branche. VZEI-Präsident Martin Schlegel betonte, dass der Verband wie auch die Mitglieder gerade in Zeiten akuten Fachkräftemangels besonders gefordert seien, den Jugendlichen und ihren Eltern die Attraktivität der Berufsbildung und der Elektroberufe im Speziellen aufzuzeigen. Um den Herausforderungen des digitalen Zeitalters gerecht zu werden, ist der Elektroverband gemeinsam mit ICT Switzerland daran, einen neuen Lehrberuf namens Gebäudeinformatiker zu konzipieren.

Eindrückliches Referat

Eindrücklich war an der QV-Feier auch das Referat von Daniel Hösli. Der ehemalige Chef der Patrouille Suisse zeigte die Bedeutung eines guten Teamworks bei Tempo 1000 auf und spannte den Bogen zur Arbeitswelt und zur Berufsbildung. Zwischen den verschiedenen Gängen des feinen Nachtessens rief OK-Präsident Benno Geisseler die Lehrabgänger zur Übergabe der Fähigkeitszeugnisse auf die Bühne. Die Bestnote verdiente sich Elektroinstallateur Sebastian Muff (Lehrbetrieb: Georg Imbach AG) aus Neuenkirch, der neben der kantonalen Ehrenmeldung auch ein Geschenk des VZEI entgegennehmen durfte.

Alex Piazza

Schloss die Lehre als Elektroinstallateur erfolgreich ab: Kevin Schwarzentruber aus Root (Lehrbetrieb: swisspro AG). Bild apimedia