Fussball: FC Rotkreuz – SK Root 8:0 (3:0)

Der souveräne Leader Rotkreuz kennt mit Root keine Gnade und gewinnt hoch mit 8:0.

ds. Die erste Halbzeit sah aus Rooter Sicht gar nicht so schlecht aus. Man versuchte gegen den übermächtigen Gegner mitzuspielen, verwickelte ihn in Zweikämpfe und machte hinten die Räume eng, sodass die gefährlichen Torszenen vorerst ausblieben. Mit einer Ausnahme: Nach sechs Minuten führte eine Ecke zum vermeidbaren 1:0. Duplizität der Ereignisse dann nach 20 Minuten: Wieder Ecke Rotkreuz, wieder Tor. Und nur sechs Minuten später war die Messe gelesen: Diesmal brauchte das Heimteam keinen Standard. Doppelpass im Mittelfeld, Steilpass auf den Stürmer, 3:0. Im Gefühl der sicheren Niederlage brachte Root-Trainer Coray nach der Pause junge Kräfte, die aber sogleich kalt geduscht wurden. Schon nach einer Viertelstunde hatte Rotkreuz vier weitere Male eingenetzt, wobei die Tore nun an ein Trainingsmätschli erinnerten. Verständlich, dass den Rootern ob dieser Spielentwicklung angst und bange wurde. Doch glücklicherweise nahm der Leader nun eine längere Verschnaufpause, wodurch den Gästen die Höchststrafe, das Stängeli, erspart blieb. Am Ende siegte Rotkreuz gegen heillos überforderte Rooter mit 8:0. Bleibt zu hoffen, dass dieses Spiel möglichst schnell abgehakt und aus dem Gedächtnis gestrichen werden kann, denn die nächste Aufgabe ist eine durchaus delikate: Gegen Aufsteiger Schwyz (Sonntag, 15 Uhr, Unterallmend) ist verlieren keine Option.

SK Root: J. Barmettler; Imfeld, Milojicic, Barbosa, Ch. Bucher; Meierhans, S. Barmettler, Marku, Theiler; Bühler, Schenk. (Neves, Wigger, L. Bucher, Zabelaj)