Root mit wenig Mühe gegen Weggis

Nach dem überraschenden Sieg in Hünenberg war Root gegen Weggis in der Favoritenrolle und erledigte seine Pflicht souverän, wenn auch zu knapp, mit 2:0.

Das Cupspiel vor drei Wochen, das Root in Weggis erst im Penaltyschiessen für sich
entscheiden konnte, liess gegen den gleichen Gegner eine zähe Angelegenheit vermuten. Auch diesmal dominierten die Rooter das Spielgeschehen in der Startphase und waren ihrem Gegner in allen Belangen überlegen. Dennoch hätte Weggis nach 24 Minuten in Führung gehen müssen: Root-Goalie Meier konnte aber den Abschluss des allein auf ihn ziehenden Stürmers parieren. Drei Minuten später war dann die längst fällige Führung Tatsache: Riccis Schuss aus 18 Metern lenkte Goalie Bühler an den Pfosten, Zabelaj stand goldrichtig und schob zum 1:0 ein. Eigentlich war es in der ganzen ersten Halbzeit ein Spiel auf ein Tor, doch wenn sich die Weggiser mal lösen konnten, wurden sie gefährlich. In der 35. Minute hatte Duschan Pech, dass sein Schlenzer von der Latte zurückprallte. Das wars dann allerdings von der Weggiser Offensivabteilung. Kurz vor der Pause erhöhte Root auf 2:0. Meierhans tankte sich durch, Köchli verpasste seine Hereingabe und Vukovic staubte ab.

Die Geschichte der zweiten Halbzeit ist schnell erzählt: Root strebte nach weiteren Treffern, liess aber jegliche Kaltblütigkeit vermissen. Die grösste Chance hatte Wigger, doch er versiebte den nach einem Schubser an Vukovic gepfiffenen Elfmeter. Da die Gäste ihrerseits keinerlei Torgefahr mehr erzeugen konnten, war der Rooter Sieg letztlich doch ungefährdet. Für das Team von Dani Luchs geht es nun am Samstag (18.00 Uhr) zum FC Muotathal.

SK Root: Meier; Wymann, Krummenacher, Bächler, Barbosa; Meierhans, Köchli, Ricci, Zabelaj, Wigger; Vukovic (Schenk, Ineichen, Zukic, Dukagjin, Bekiri).

Tore: 27. Zabelaj 1:0, 39. Vukovic 2:0.

Werbung Booking.com