Ein Sieg und drei Niederlagen – das ist die Bilanz des Damen 1 von dieser Saison. Die Rontalerinnen haben sich als Team zwar gefunden, mangelt es jedoch an Konstanz bei der eigenen Leistung.

ER. Auf der Teamliste des Damen 1 stehen im Vergleich zum letzten Jahr vier neue Spielerinnen. Dies stellte an das Trainerduo Urs Triebold und Marco Scherrer die Herausforderung, aus den Spielerinnen vor der Saison ein schlagkräftiges Team zu bilden. In regelmässigen Trainings und zwei Trainingweekends wurde hart daran gearbeitet. Der erste Ernstkampf dieser Saison war das Cupspiel gegen den 2.-Ligisten Liestal. Der VBC Ebikon zeigte gute Spielzüge, haderte aber zum Teil mit dem eigenen Spielaufbau. Die gezeigte Leistung reichte trotzdem, den Sieg nach Hause zu bringen. Der 3:0-Gewinn schenkte dem Team Selbstvertrauen für das nächste Spiel.

Für den Meisterschaftsstart reiste das Team ins Tessin. Zu Gast bei Giubiasco wollte Ebikon an die Leistungen vom ersten Match anknüpfen. Dies gelang den Rontalerinnen jedoch nicht von Beginn weg. Nach dem verlorenen ersten Satz war klar, dass es eine Leistungssteigerung brauchte. Gesagt – getan. Den zweiten Satz konnten die Ebikonerinnen für sich entscheiden. In den beiden darauf folgenden Sätzen gelang es der Mannschaft nicht, als Team aufzutreten. Gute individuelle Leistungen reichten nicht, um das Spiel für sich zu entscheiden. Die Ebikonerinnen reisten mit einer 3:1-Niederlage nach Hause.

Eine Woche später, beim ersten Heimmatch war man gespannt auf die Gegnerinnen aus Riehen. Der letztjährige Absteiger aus der NLB forderte die Ebikonerinnen von Beginn weg. Ein guter Block jedoch verunmöglichte es den Baslerinnen immer wieder zu punkten. Mit einer starken Teamleistung gewann Ebikon die ersten beiden Sätze klar. Im entscheidenen dritten konnten die Ebikonerinnen im Angriff nicht mehr denselben Druck aufbauen und der KTV Riehen die Eigenfehlerquote reduzieren. Dieser Satz sowie auch der vierte ging somit an die Auswärtigen. Der fünfte Satz war ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Trotz Matchball musste Ebikon den Match schliesslich an Riehen abgeben. Mit der 3:2-Niederlage konnten es trotzdem den ersten Meisterschaftspunkt auf dem Konto verbuchen.

Nach nicht einmal 24 Stunden stand das nächste Spiel auf dem Programm. Pallavolo Kreuzlingen reiste für das zweite Cupspiel an. Der VBC Ebikon startete gut in den ersten Satz. Bis zu einem Punktestand von 20:20 war das Spiel ausgeglichen. Dann zog der 1.-Ligist von Kreuzlingen davon und entschied den ersten Satz für sich. Ähnlich dem ersten war das Spiel im zweiten Satz bis zum Spielstand von 20:20 ausgeglichen. Trotz guter Blockarbeit und viel Einsatz gelang es den Ebikonerinnen aber nicht, den Satz zu gewinnen. Am Anfang des dritten Satzes erspielte sich der VBC Ebikon einen Vorsprung heraus. Es gelang ihm aber nicht diesen zu bewahren. Die Spielerinnen von Kreuzlingen überzeugten durch solide Verteidigungsarbeit und konstante Aussenangriffe und gewannen auch den dritten Satz.

Die Spielerinnen des VBC Ebikon, Damen 1, ziehen eine durchzogene Bilanz aus den ersten Spielen.
Bild zvg