Jugend auf dem Vormarsch

Glückliche Einzel-Clubmeisterschaften-Finalisten: Alberto López, Sara Enna, Lukas Greter und Erich Rüegg.

Clubmeister wird Lukas Greter bei den Herren Aktive R1/R9 und Clubmeisterin wird Sara Enna bei den Damen. Weitere Tableausieger sind Alberto López bei den Herren R7/R9 und Erich Rüegg bei den Herren 45+ R1/R9.

Spannend wie ein Krimi war das Finalspiel bei den Herren. Einerseits der versierte und seit drei Jahren unschlagbare Clubmeister Martin Osley und andererseits sein junger Herausforderer Lukas Greter, der schnell und wendig die Angriffsbälle zu seinen Gunsten konterte. Mit einem 7/5 6/4 sicherte sich Lukas den Sieg.

„Ich bin glücklich über meinen Sieg, zeigt es sich doch, dass mein vermehrtes Training Früchte getragen hat. Auch habe ich Wettkampferfahrung gesammelt, was mir geholfen hat“, meinte der 24-jährige Lukas und durfte immer wieder Gratulationen entgegennehmen. Martin Osley zeigte sich trotz Niederlage aufgestellt: „Wir hatten hochstehende Ballspiele – einer meiner besten Finalspiele. Ich bin froh, dass ich keine gesundheitlichen Probleme hatte.“

Martin Osley in Aktion.

Gesundheitliche Probleme hatte die letztjährige Clubmeisterin Susanne Meierhans, musste sie doch an aussichtsreicher Position im Halbfinal beim Stand von 6/4 5/2 mit einer Verletzung am Fuss aufgeben. Cornelia Kasal rückte nach, wurde aber in Final von Sara Enna mit 6/2 6/3 geschlagen.

Bei den Herren R7/R9 gab es spannende Spiele, wobei der Halbfinal Match zwischen Hao Trieu und Urs Vetsch über drei Sätze ging und im Tie-Break entschieden wurde – er dauerte über drei Stunden und endete in der prallen Mittagssonne. Sieger wurde Alberto López, der mit 6/4 6/4 den Sieg über Urs Vetsch für sich entschied.

Keine Überraschungen gab es bei den Herren 45+ R1/R9. Der gesetzte Erich Rüegg arbeitete sich souverän an die Spitze und entschied den Clubmeistertitel mit 7/5 6/0 gegen Jürg Meierhans für sich. Erwähnenswert ist, dass der 70-jährige Thomas Kälin erst im Halbfinal gegen Jürg Meierhans ausschied.

Die Finalrunde der Clubmeisterschaften fand vom 10. bis 16. August statt bei strahlendem
Sonnenschein und heissen Temperaturen. 80 Personen hatten sich für die diesjährigen
Clubmeisterschaften angemeldet, 61 davon qualifizierten sich für die Finalrunde. Die Organisatoren Marco Büeler, Michael Kälin und neu Sebastian Kiser sorgten dafür, dass das Covid-19-Schutzkonzept eingehalten wurde. Markierungen zeigten die Gehrichtung und alle Neuankömmlinge mussten ihre Kontaktdaten angeben und erhielten einen Covid-Bändel als sichtbares Zeichen. „Wegen der Coronakrise waren wir auf weniger Anmeldungen gefasst“, meinte Marco Büeler, „ weiter erstaunte uns die hohe Qualität der Spiele von der ersten Runde an“.

In seiner Ansprache dankte TCES-Präsident Reinhard Weber als seine erste Amtshandlung seit seiner Wahl dem Spiko-Team für die super Organisation, dem Küchenteam unter der Leitung von Michael Kälin für die tolle Verpflegung und den Besuchern für ihr Interesse. Eine kleine Überraschung erhielten alle erfolgreichen Clubspieler, so auch Lukas Greter: „Da wird sich meine Grossmutter Ruth aber freuen – sie wohnt nebenan im Senevita und drückt mir die Daumen!“

Ursula Hunkeler

Lukas Greter im Einsatz.
Werbung Booking.com