Adligenswil fehlt am Ende die Kraft

In einer unterhaltsamen Partie bietet der FCA dem Leader aus Rothenburg lange Paroli, bis die Kräfte schwinden. Am Ende resultiert eine schmerzhafte, wenn auch nicht unverdiente 2:4- Niederlage.

Es sind intensive Zeiten, in denen sich der FC Adligenswil befindet. Nur 72 Stunden nach der kräftezehrenden Derby-Niederlage gegen das Zweitplatzierte Ebikon folgte bereits die nächste schwere Prüfung für die Elf von Indergand: Zu Gast im Löösch war diesmal der Leader aus Rothenburg. Umso erfreulicher war aus Adligenswiler Sicht zu sehen, dass der FCA sogleich in die Partie fand und bereits nach wenigen Zeigerumdrehungen in Front gehen konnte. Nach einem Foulspiel innerhalb des Rothenburger Sechzehners zeigte Schiedsrichter Solari auf den Punkt – Penalty. Schütze Mattmann liess sich nicht zweimal bitten und reüssierte gewohnt stilsicher. Dies schien aber gleichzeitig auch der Weckruf für das favorisierte Rothenburg zu sein. Nun übernahmen die Gäste mehr und mehr das Zepter und drängten auf den Ausgleich, welcher auch nicht allzu lange auf sich warten liess. Zurkirchen war zu schnell für die Adligenswiler Hintermannschaft und liess auch Torhüter von Rotz keine Chance – das 1:1 war Tatsache. Auch in der Folge war der FCR spielbestimmend, traf aber in der Person von Dincer nur den Pfosten. Auf der Gegenseite scheiterte Zimmermann aus aussichtsreicher Position am stark reagierenden Marelli. So ging es mit dem Unentschieden in die Pause.

Der Start in die 2. Halbzeit gelang dem Heimteam dann gar nicht. Sofort geriet man unter Druck. Nachdem Dincer völlig freistehend die Führung zunächst verpasste, machte er es nur wenige Augenblicke besser und brachte die Gäste erstmals in Front. Die Antwort liess aber nicht lange auf sich warten. Nach etwas weniger als einer Stunde war es Lottenbach, der sich nach einer tollen Finte vors Tor der Gäste dribbelte, entschlossen abzog und unter Mithilfe eines Rothenburger Verteidigers, der den Ball ins eigene Tor lenkte, zum vielumjubelten Ausgleich traf.

Spätestens jetzt aber zollte das aufgrund vieler Verletzungen und Abwesenheiten stark
ausgedünnte Kader des FC Adligenswil den Anstrengungen Tribut. Mit fortdauernder Spielzeit schwanden die Kräfte und auch die Konzentration. So kam Matteo Di Berardino nach einem ruhenden Ball völlig freistehend zum Kopfball und sorgte für die abermalige Führung der Gäste.

Auch wenn der FCA ebenfalls noch zu einigen Chancen kam und dabei einmal mehr seine
kämpferischen Tugenden zur Schau stellte, war der Leader aus Rothenburg dem Sieg nun
deutlich näher. Die Entscheidung fiel dann in der 78. Spielminute, als ein individueller Fehler in der Adligenswiler Defensive eiskalt bestraft wurde. So blieb die Belohunung für eine über weite Strecken gute Leistung des FCA wie schon öfters in dieser Vorrunde aus.


Adligenswil – Rothenburg 2:4 (1:1)

Löösch, 100 Zuschauer. – SR Solari. – Tore: 5. Mattmann (Foulpenalty) 1:0. 24. Zurkirchen 1:1. 51. Dincer 1:2. 55. Lottenbach 2:1. 66. Matteo Di Berardino 2:3. 78. 2:4.

Adligenswil: von Rotz; Korner (63. Ochsenbein, 81. Lo Presti), Dario Sieber, Odermattt, Fallegger; Gutzwiller, Mattmann, Rieder, Lottenbach; Zimmermann, Mächler (79. Arnold).

Rothenburg: Marelli; Kiser, Williner, Schöpfer, Ott; Zimmermann, Pietro Di Berardino, Zurkirchen, Davide Di Berardino, Matteo Di Berardino, Dincer (Hermann, Cotrim, Arnold, Schnider, Stocker, Durand, Hänsli).

Werbung Booking.com