Die Rooter bekundeten gegen Aufsteiger und Schlusslicht Menzingen mehr Mühe, als ihnen lieb war. Die Startviertelstunde in der zweiten Halbzeit brachte schliesslich die Entscheidung.

ds. Menzingen spielte nicht wie ein Aufsteiger und schon gar nicht wie ein Schlusslicht. Die
Gäste hatten Root während den ersten 45 Minuten im Griff, waren ballsicherer und schienen auch siegeshungriger. Die mit drei Senioren angetretenen Rooter kamen gegen die aufsässigen Menzinger einfach nicht in die Gänge und waren mit dem 0:0 zur Pause gut bedient. Doch mit dem Wiederanpfiff drehte sich das Spiel komplett. Entscheidend war zweifellos, dass Marku bereits nach einer Minute einen direkten Freistoss aus 18 Metern flach zum 1:0 verwandelte.

Menzingen schien darob derart verunsichert, dass sie von einer Minute auf die andere das Heft aus der Hand gaben und Root damit zusätzlich aufbauten. Die logische Folge war das 2:0 zehn Minuten später, als der aufgerückte Verteidiger Bächler nach einem Standard aus dem Gewühl heraus einschiessen durfte. Nun war jeglicher Menzinger Widerstand gebrochen. Nur zwei Minuten später erhöhte Root nach einem perfekt ausgespielten Konter durch Marku zum 3:0. Die Gäste waren zu einer Reaktion nicht fähig. Und weil das Heimteam beim Kontern zu unpräzis agierte und in der Nachspielzeit (durch Fernandez) noch einen Foulpenalty versiebte, blieb es beim 3:0. Ein überaus wichtiger Dreier für Root, das nun mit 15 Punkten überwintert. Zurücklehnen ist für den SK Root in der fünfmonatigen Pause aber trotzdem nicht möglich, muss er sich doch überraschend auf Trainersuche begeben. Silvio Coray, der seit anderthalb Jahren in Root arbeitet, bekam von Borussia Mönchengladbach ein Job-Angebot im Nachwuchsbereich und wird per sofort in die Bundesliga wechseln.

SK Root: Josua Barmettler; Simon Barmettler, Fernandez, Bächler, Barbosa; Bucher, Zabelaj, Zukic, Schenk; Lüthold, Marku. (Milojicic, Meierhans, Wigger, Confortola)

Tore: 47. Marku 1:0, 57. Bächler 2:0, 59. Marku 3:0.

Matchballspender: Helvetia Zug, Roman Bühler u. Stefano Martellotta; D. Bächler Bau AG, Daniel und Monika Bächler, Dierikon; Podologie Daniela Schenk, Root; swisspro AG, Roger Bühler, Root; Maler Christen GmbH, Root; Aeschbach Chocolatier, Root; Raiffeisenbank Luzern; LU-Sicherheitsdienst GmbH, Baar.