Am Sonntag, 5. Mai 2019 fand die Saisoneröffnung des Rontaler Höhenweges 2019 statt. Über Nacht war Schnee gefallen. Das Thermometer zeigte 3 Grad Celsius. Wie sich die Kulisse mit Schnee auf die Wanderlustigen auswirkte, zeigte sich an den Verpflegungsstationen.

Ein weisses Blatt an einer Bretterwand mit der Aufschrift «Werkhof-Beizli, beheizt» wies den Weg nach links zur Verpflegungsstation in der Rütihofschüür. Es war kurz nach elf Uhr. Hinter einem Grill drehte ein Werkhofmitarbeiter der Gemeinde Ebikon ein paar Bratwürste über dem Feuer. «Treten Sie durch die Türe in unser Beizli ein, dort ist es warm», riet mir der Grilleur freundlich. Da sassen doch tatsächlich schon einige Leute an einem Festtisch und genossen einen Kaffee oder ein Bier. Aber es waren keine Wandernden.

Es war das Team des Werkhofes, das sich auf den Ansturm von Wanderlustigen vorbereitete. Die Tische waren fein mit Papier überzogen. Bruno Bättig, Mitarbeiter Werkhof, zeigte die Getränke- und Speisekarte: Kaffee mit Schnaps 4 Franken, ohne 2 Franken, ein Bier 3 und Mineralwasser 2 Franken, eine Cervelat mit Brot 6, eine Bratwurst 7 Franken. Alles sehr preisgünstig – und eine tolle Stimmung. Aber Leute in Wanderausrüstung traten zu dieser Zeit noch keine ins Werkhof-Beizli ein.

So verschob ich mich zum Landwirtschaftsbetrieb Wydacher über dem Götzental in der Gemeinde Dierikon. Da begegnete ich einigen wetterfesten Wandersleuten. Sie alle steuerten auf den mit einer Blache überdeckten Gartentisch zu. Daneben befand sich ein fahrbarer Hofladen mit einem leckeren Angebot an selbstgemachter Konfiserie. Ein Wanderer fragte nach dem Unterschied zwischen einer Cervelat und einer Bratwurst. Landwirt Wigger sen. meinte trocken: 1 Franken! Alle Wandernden waren dick eingepackt: Kappe, Schal, Winterjacke, Regenhose, Wanderschuhe. Allzu lange verweilen vermochte niemand; denn der Wind frischte kühl auf.

Wie der Kommunikationsverantwortliche LuzernPlus, Michael Zimmermann, mitteilte, waren wegen der Kälte die beheizte Rütihofschüür und das warme «Alp-Stübli» Obermettlen nachmittags beliebte Treffpunkte. An guter Stimmung fehlte es nicht.

Jost Peyer

Im «Alp-Stübli» Obermettlen herrschte eine aufgeräumte Stimmung. Bild Obermettlen zur Verfügung gestelltWas der Rontaler Höhenweg zu bieten vermag, kommt in den Antworten von Pius Portmann, Ebikon, Gebietsmanager LuzernOst, zum Ausdruck:

Was wollen Sie mit der gemeindeübergreifenden Saisoneröffnung des Rontaler Höhenweges, verbunden mit einem attraktiven Wanderfest, erreichen?

Pius Portmann: Mit der Saisoneröffnung können wir allen Wanderbegeisterten jeden Alters ein Erlebnis im Rontal anbieten. Zudem ist der Anlass zu einem gemeindeübergreifenden Treffpunkt mitten in der Natur und mit Bewegung geworden. Die kulinarischen und musikalischen Angebote auf den Höfen Obermettlen Root, Wydacher Dierikon, Neufildern Ebikon, sowie bei der Rütihofschüür Ebikon bieten viel Abwechslung. Auch der KneippGarten Gisikon sowie Spielplätze und Grillstellen sind in Betrieb. Wer das Rontal bisher von seiner urbanen Seite im Tal kennt, lernt eine andere Seite mit viel Naherholung kennen.

Was ist das Spezielle am Rontaler Höhenweg?

Portmann: Die Wanderung befindet sich in unmittelbarer Nähe zum urbanen Raum und ist dadurch bestens in kurzer Zeit mit dem öffentlichen Verkehr erreichbar. Zudem kann der Höhenweg an unterschiedlichen Orten gestartet werden. Dadurch ist die Distanz frei wählbar auf der gesamten Länge von rund zwölf Kilometern. Zudem liegen die unterschiedlichen Erlebnisse nahe beieinander.

Gibt es Rückmeldungen, wie der Höhenweg bei den Wanderlustigen ankommt?

Portmann: Der Rontaler Höhenweg wird während jeder Jahreszeit sehr gut besucht von der Bevölkerung aus den Gemeinden Buchrain, Dierikon, Ebikon, Gisikon, Honau, Inwil und Root wie auch aus anderen Regionen. Die Rückmeldungen sind durchwegs positiv. Rückmeldungen von Wandernden ausserhalb des Rontals sind oft dahingehend, dass vorher nicht bekannt war, wie viel Grün bzw. Naherholung das Rontal bietet. Dies zeigt, dass vielen das Rontal vom Tal her entlang der Kantonsstrasse bekannt ist.

Wenn Sie für den Rontaler Höhenweg einen Werbeslogan in einer Broschüre platzieren könnten, wie würde dieser lauten?

Portmann: Das Rontal bietet entlang der Hügelzüge attraktive Wanderwege und Naherholung. Erleben Sie den Höhenweg auf zwölf Kilometern mitten durch die Natur. Für kulinarische Höhepunkte sorgen die Bauernhöfe mit dem Verkauf von regionalen Produkten. Grillieren Sie auf offenem Feuer und verweilen Sie im KneippGarten Gisikon, einem Spielplatz oder einer Sitzbank mit Weitblick. Die Artenvielfalt ist nicht nur sichtbar, sondern auch hörbar durch Frösche, Insekten und Vögel.

Jost Peyer

Auf dem Rontaler Höhenweg zeigten sich trotz Kälte und Schnee einige Wanderlustige in Winterausrüstung mit dem Ziel Biohof Wydacher in Dierikon.