ROOT – Die Überbauung Dorf Root ist für die Auszeichnung «Gute Baukultur» des Kantons Luzern nominiert

Die Wohnüberbauung Dorf Root der Pro Familia wurde für die Auszeichung «Gute Baukultur» des Kantons Luzern nominiert. Mit dieser Auszeichnung würdigt der Kanton herausragende Projekte, die in den Jahren 2005 bis 2016 realisiert wurden. Die Jury hat insgesamt 28 Objekte in eine engere Auswahl gewählt und stellt diese Bauten in einer öffentlichen Ausstellung vom 14. Juni bis 8. Juli vor. Die Überbauung in Root kann am 8. Juli öffentlich besichtigt werden.

«Das Projekt ist besonders interessant und erwähnenswert, weil es sich dabei um eine Verdichtung im historischen Dorfzentrum von Root handelt. Die Neubauten suchen mit ihrer Volumetrie und Fassadengestaltung eine Annäherung an die umliegenden historischen Holzbauten und somit eine Stärkung des ehemaligen Zentrums, erzeugen aber gleichzeitig eine Eigenständigkeit», äussert sich Norbert Föhn vom planenden Zürcher Architekturbüro Bischof Föhn Architekten ETH SIA. Die vier Mehrfamilienhäuser besitzen individuelle Volumetrien, Grundrisse und Fassadengestaltungen (Holz- und profilierte Metallfassaden) und verbinden sich über eine verkehrsfreie Gartenlandschaft mit den umliegenden Bauten. Es handelt sich um Genossenschaftswohnungen der Pro Familia Root mit Alters- und Familienwohnungen sowie mit Gemeinschafts- und Begegnungszonen. Der Bauphase voran ging ein langjähriger Prozess in Zusammenarbeit mit einem kleinen einheimischen Architekturbüro (Bühler & Wicki Architekten, Root) und ist zu sehen im Zusammenhang mit dem Erhalt und der Erweiterung des denkmalgeschützten Gasthofes Rössli aus dem 18. Jahrhundert, das momentan von Lengacher Emmenegger Architekten in Zusammenarbeit mit der Stiftung Abendrot umgebaut wird.

Zukunftsweisendes Projekt

Das historische Dorfzentrum von Root wurde in unmittelbarer Nachbarschaft zum denkmalgeschützten Gasthaus Rössli und weiteren traditionellen Holzbauten mit vier Mehrfamilienhäusern verdichtet und belebt. Die Wohnbaugenossenschaft Pro Familia Root realisierte hier eine nachhaltige Minergiesiedlung mit vielseitigem Mehrgenerationenwohnen für Familien und Senioren. Vorangegangen war ein Architekturwettbewerb für eine neue Zentrumsgestaltung rund um den Gasthof Rössli, den die jungen Bischof Föhn Architekten, Zürich,  zusammen mit dem einheimischen Büro Bühler & Wicki Architekten, Root, gewinnen konnten. Darauf folgte die Ausarbeitung eines Gestaltungsplanes. Die neue Wohnüberbauung angrenzend an das «Rössli» baut die Massstäblichkeit der Dorfstruktur weiter und verbindet sich über eine Gartenlandschaft mit den umliegenden Holzbauten. In Gestaltung, Materialisierung und Grundriss
ist jedes Gebäude individuell gestaltet – mal in Anlehnung an die umliegenden Bauten mit Satteldach und Holzfassade, mal verfremdet mit Flachdach und fein profilierter Metallfassade. Die zueinander versetzte Positionierung der Gebäude ermöglicht vielfältige Sichtbezüge und spezifische Aussenräume mit Gartenflächen und Spielplätzen als Begegnungsorte für Jung und Alt. In den Flachdachhäusern verteilen sich sechzehn 4.5-Zimmer-Familienwohnungen, in den Satteldachhäusern befinden sich fünfzehn 2.5- bis 3.5-Zimmer-Alterswohnungen mit einer gemeinschaftlich genutzten Laube und einem Gemeinschaftsraum als Orte des gemütlichen Beisammenseins.

Ausstellung und Auszeichnung

Präsentiert werden die 28 Projekte, welche in der engeren Auswahl für die Auszeichnung guter Baukultur 2005 bis 2016 nominiert sind, in der Ausstellung «Gute Baukultur» im Alten Zeughaus an der Museggstrasse in Luzern. Sie dauert noch bis zum 8. Juli. Anlässlich der öffentlichen Übergabefeier an der Universität Luzern vom Donnerstag, 6. Juli, 18 Uhr, werden die Projekte entweder mit einer Anerkennung oder Auszeichnung gewürdigt. Am Tag der öffentlichen Besichtigung vom 8. Juli stehen kantonsweit Objekte offen, so auch die Wohnüberbauung «Dorf Root».