Inwil budgetiert ein Minus

Der Gemeinderat von Inwil sieht im Budget 2020 bei einem Gesamtaufwand von 15,9 Millionen Franken ein Defizit von 335’200 Franken vor.

Der Steuerfuss sinkt aufgrund der Aufgaben- und Finanzreform des Kantons um 0,1 auf 1,80 Einheiten. Bei der Investitionsrechnung wird mit einer Zunahme der Nettoinvestitionen um 445’000 Franken gerechnet.

Die effektiven Auswirkungen der Aufgaben- und Finanzreform ist aktuell schwierig zu
erfassen, da konkrete Zahlen erst in ein bis zwei Jahren vorliegen werden. Anhand der
gemeldeten Budgetzahlen des Kantons zeichnet sich jedoch ab, dass anstelle der
prognostizierten geringfügigen Entlastung mit einer geringfügigen Belastung der
Gemeindefinanzen von Inwil zu rechnen ist.

Neben dem eigentlichen Budget ist die Entwicklung der Planjahre (2021 bis 2023) ein
wichtiger Indikator wie sich die Gemeinde finanziell entwickeln wird. Anhand des
Referenzszenario geht der Gemeinderat davon aus, dass sich die positive Tendenz
weiterführen wird. Trotz einer berücksichtigten Reduktion des Steuerfusses um 0,05 auf 1,75 Einheiten ab dem Jahr 2021, reduziert sich der Aufwandüberschuss der Erfolgsrechnung laufend und beträgt im Planjahr 2023 nur noch 7’700 Franken.

Werbung Booking.com