INWIL – Während dem öffentlichen Mitwirkungsverfahren vom 16. Oktober bis 15. Dezember 2017 zur generellen Zonenplanrevision sind rund 45 Eingaben eingegangen. Dies teilt der Gemeinderat Inwil mit. Die Anträge seien sehr vielfältig und zielten teilweise auf eine Erhöhung der Überbauungsziffern oder der generellen Gebäudehöhen ab, aber auch auf eine Reduktion des möglichen Bauvolumens.

Sämtliche Eingaben werden nun im Detail ausgewertet und in der Ortsplanungskommission behandelt. Durch die komplexen Zusammenhänge und teilweise sehr unterschiedlichen Ansprüche wird die Überarbeitung einige Zeit in Anspruch nehmen. Ein für die Zonenplanrevision wesentlicher Punkt ist, dass sich während des öffentlichen Mitwirkungsverfahrens ein Initiativkomitee gebildet hat, welches Unterschriften für ein Initiativbegehren «INWIL – wächst gesund» sammeln will. Das Begehren wurde im Luzerner Kantonsblatt vom 24. Februar 2018 publiziert. Die Sammlungsfrist erstreckt sich vom 26. Februar 2018 bis zum 26. April 2018. Die Initiative verfolgt das im Grundsatz gleiche Ziel wie der Gemeinderat, nämlich das künftige Bevölkerungswachstum einzuschränken. Die jeweiligen Lösungsansätze sind jedoch unterschiedlich. Während der Gemeinderat auf eine Regelung über eine Einschränkung der Bauzonen zielt, sieht die Gemeindeinitiative eine starre, rückwirkende Regelung vor. Die Initiative bietet aber die Chance, dieses für die Zukunft der Gemeinde Inwil wichtige Thema nochmals eingehend politisch zu behandeln.