Jungbürger Marco Portmann gewinnt das iPhone

Gemeindepräsident Daniel Gasser (rechts) übergibt Jungbürger Marco Portmann das gewählte iPhone.

EBIKON – Die Gemeinde sensibilisiert Jungbürger für Wahlen und Abstimmungen

Bis 2015 hat die Gemeinde Ebikon ihre Jungbürger an der Jungbürgerfeier für die Abstimmungen und Wahlen sensibilisiert. Auch die Gemeindepolitik stand jeweils auf dem Programm. Die Anzahl der Teilnehmenden war aber seit Jahren rückläufig, sodass 2015 nur noch acht Prozent der Jungbürger an die Feier gekommen sind.

Mit dem neuen Konzept einer iPhone-Wahl und adressatengerechten Informationen hat die Gemeinde nun einen neuen Weg beschritten, 30 Prozent der Jungbürger haben teilgenommen. Marco Portmann ist der glückliche Gewinner eines iPhones.

Gemeindepräsident Daniel Gasser (rechts) übergibt Jungbürger Marco Portmann das gewählte iPhone.

Seit Jahren war bei der Gemeinde Ebikon die Teilnahme an der Jungbürgerfeier rückläufig. 2014 musste die Feier aufgrund von zu wenigen Anmeldungen gar abgesagt werden. Daraufhin wurden im Jahr 2015 zwei Jahrgänge zur Jungbürgerfeier eingeladen. «Für die Jungbürgerfeier 2015 haben wir den Ebikoner Rapper Melo für ein intimes Konzert in die damals neu eröffnete Bibliothek eingeladen. Auch ein Apéro Riche haben wir vorangekündigt und offeriert. Leider sind nur 25 von insgesamt 300 eingeladenen Jugendlichen gekommen, somit sind nur acht Prozent der Einladung gefolgt», sagt Gemeindepräsident Daniel Gasser. Aufgrund des abnehmenden Interesses bei den Jungbürgern seit 2009 hat die Einwohnerkontrolle ein neues Konzept ausgearbeitet. Alle Jungbürger haben Ende 2016 die Informationen rund um das politische System neu per Post erhalten und können selber etwas Besonderes wählen: Ein iPhone der Farbe Silber oder Space Grau. Die iPhone-Farbe, welche mehr Stimmen erhalten hat, wurde dann unter den Wählern verlost . «Das neue Konzept war ein voller Erfolg: Neben dem glücklichen Gewinner Marco Portmann hatten wir einen Rücklauf von 30 Prozent, welche am Wettbewerb teilgenommen haben. Für die Teilnahme mussten die Jungbürger die Unterlagen lesen und mit uns in Kontakt treten», so Gasser. «Die 260 angeschriebenen Jungbürger haben auch ein Musterexemplar von Vimentis erhalten. Vimentis erklärt Fakten und Hintergründe zu aktuellen politischen Themen einfach, schnell und neutral. 80 Jungbürgerinnen und Jungbürger haben dann an der Wahl teilgenommen», schliesst Gasser ab.

 

Werbung Booking.com