Mit einer Zustimmung von 77.5 % ist das Budget 2019 vom Stimmvolk angenommen worden. Aufgrund stagnierender Steuererträge bei gleichzeitig steigenden Ausgaben legte der Gemeinderat der Ebikoner Bevölkerung für das kommende Jahr ein Budget mit einem Defizit von rund 2.45 Millionen Franken vor. 

Bei einer Stimmbeteiligung von 41.2 % sagten 77.5 % Ja zum Budget 2019, welches der Gemeinderat von Ebikon der Bevölkerung vorgelegt hat. Die für das Ressort Finanzen zuständige Gemeinderätin Susanne Troesch-Portmann zeigt sich erfreut über diese Zustimmung: „Ein defizitäres Budget zur Abstimmung vorzulegen, ist natürlich nichts, was uns Freude bereitet. Dennoch hat eine Mehrheit der Stimmbürger die schwierige Ausgangslage erkannt und die vorgenommenen Sparanstrengungen positiv gewürdigt. Wir schätzen das Vertrauen, welches uns die Bevölkerung mit diesem Abstimmungsergebnis entgegen gebracht hat. Die finanzielle Entwicklung auf der Aufwand- aber auch der Ertragsseite wird vom Gemeinderat weiterhin sorgfältig im Auge behalten.“.

Einschneidende, aber vertretbare Aufwandsreduktionen

Mehrausgaben in Höhe von einer Million Franken erwartet die Gemeinde insbesondere in
den Bereichen Bildung und wirtschaftliche Sozialhilfe. Aufgrund der vielen gebundenen
Ausgaben ist der Handlungsspielraum der Gemeinde klein und Mehrausgaben können nicht
durch beliebige Kürzung anderer Aufwandsposten kompensiert werden. Wo es möglich und vertretbar war, hat der Gemeinderat jedoch auf der Aufwandseite zahlreiche Budgetpositionen angepasst oder gänzlich gestrichen, um das Defizit zu verringern. Auf der Ertragsseite stagnieren die Steuererträge – insbesondere jene der natürlichen Personen. Trotz dieser Entwicklungen bleibt der Steuerfuss auch im Jahr 2019 bei 1.90 Einheiten. Das Eigenkapital der Gemeinde beträgt per 31.12.2017 noch 6,7 Millionen Franken.