Ende Juli hatte der Gemeinderat Ebikon beschlossen, das Schulhaus Höfli per sofort zu schliessen. Dies zum Schutz der Schüler als auch der Lehrpersonen. Mit dieser Massnahme reagierte die Gemeinde auf die hohen Naphthalinwerte, welche zuvor in den Schulzimmern von Experten ausgewiesen wurden.

Provisorium in Rekordzeit errichtet

Seit dem Juli wurden die 150 betroffenen Schülerinnen und Schüler dezentral unterrichtet. Diese Zeit „im Exil“ hat nun aber ein Ende. Ende Oktober wurde das neu errichtete Schulhausprovisorium feierlich eröffnet. Innert nur zwei Monaten entstanden auf dem Areal des Sportplatzes die „neuen“ Schulräume, die aus insgesamt 112 Container-Elementen bestehen. Neun Schulzimmer, ein Handarbeitszimmer und zusätzliche Räume für Gruppenarbeiten oder für die integrative Förderung finden in dem zweistöckigen Provisorium Platz.

Das Provisorium soll nur provisorisch sein

«Ein Provisorium ist ein Provisorium. Und so wird auch das Höfli-Provisorium irgendwann Geschichte sein,» sagte Andreas Michel, Gemeinderat Ressort Bildung auf die Frage, wie lange das Provisorium stehen bleiben wird. Die Fachexperten von der Abteilung Planung und Bau der Gemeinde Ebikon werden nun evaluieren, wie es mit dem Schulhaus Höfli weiter geht.