Fusion der ARA-Rontal mit REAL

Das Team der ARA-Rontal: R. Öhlinger, F. Kaufmann, P. Muff und I. Barandun.

Planung & Bau

Der Gemeindeverband ARA-Rontal fusionierte per 1. Januar 2021 mit dem Gemeindeverband REAL. Mit der Fusion werden Kompetenzen gebündelt und die Professionalisierung im Gewässerschutz weiter vorangetrieben. Damit kann der Schutz der Gewässer im Rontal auch in Zukunft bestmöglich gewährleistet werden. 

Die Abwasser-Reinigungs-Anlage (ARA) Rontal wird von den Gemeinden Buchrain, Dierikon, Ebikon, Gisikon, Honau und Root betrieben. Die Anlage gehört zu den grösseren im Kanton Luzern und befindet sich in Root. Im Zuge des Projektes «Zukunft ARA Rontal 2020» sprach sich die ARA-Rontal für eine Fusion mit dem Gemeindeverband REAL per 1. Januar 2021 aus. 

Belegschaft der ARA-Rontal bleibt unverändert bestehen

Die ARA-Rontal bleibt abwassertechnisch weiterhin autonom. Auf das Personal der ARA-Rontal hat die Fusion keine Auswirkungen: «Wir machen bei der ARA-Rontal mit der bewährten Mannschaft weiter. Die Fusion hat keine Auswirkungen auf die bestehenden Mitarbeiter oder deren Funktionen», erklärt Ivo Barandun, Betriebsleiter der ARA Rontal. 

Enge Zusammenarbeit bereits vor der Fusionierung

Alle an der ARA-Rontal angeschlossenen Gemeinden sind bereits Mitglied bei REAL. REAL ist das Entsorgungs- und Recycling-Unternehmen der Region Luzern, welches die Gesamtverantwortung für die Bewirtschaftung von Siedlungsabfällen und -Abwässern sowie für die Energiegewinnung daraus übernimmt. Die Geschäftsführung der ARA-Rontal wird von der REAL gestellt.

Mehr Effizienz und Professionalität

Dank der Fusion mit REAL wird der Betrieb der ARA-Rontal nachhaltig gesichert. Die Gemeinderäte der angeschlossenen Gemeinden profitieren von der fachlichen Expertise und den professionellen Strukturen bei REAL im Bereich des Gewässerschutzes sowie im Betrieb und Unterhalt der Anlage. Damit ist der Schutz der Gewässer im Rontal auch in Zukunft gewährleistet. 

Werbung Booking.com