Im weihnächtlich dekorierten Gemeindesaal besuchte der St. Niklaus am 5. Dezember die sehr zahlreich erschienen Dierikoner Senioren. Er verabschiedete auch die bisherige Ortsvertretung der Pro Senectute und stellte die neue Leitung vor.

pd./esa. Es wurde viel für eine festliche Stimmung im Dierikoner Gemeindesaal getan. Die Tische waren mit Tannästen, Nüssen, Kerzen und kleinen Holzbürdeli dekoriert. Vorne im Saal wurden Bilder der Luzerner Sternsinger projiziert; dazu erklang leise weihnächtliche Musik mit bekannten Liedern. Bald schon waren alle Plätze belegt. Der Kaffee wurde in allen Versionen genossen, während eine reiche Auswahl an feinstem Gebäck bereitstand, welches die fleissigen Frauen mitbrachten.

Die dritte und vierte Schulklasse Dierikon überraschten die Senioren mit frisch vorgetragenen Liedern. Mit riesigem Applaus dankten die Anwesenden den jungen Sängern.

Schon bald kam der St. Nikolaus mit seinen Dienern, dem Knecht Ruprecht und dem „Schmutzli“ herein. Herzlich begrüsste er alle Anwesenden und gedachte auch jenen, die krank sind oder nicht mehr ausser Haus können. Er lobte die Aktivität der Dieriker Senioren und dankte den zahlreichen freiwilligen Helfern in den verschiedenen Funktionen mit feinen Gritibänzen.

Speziell an dieser Feier war die Verabschiedung des Ortsvertreters Pro Senectute, Hans Lustenberger, und seiner Partnerin Milly Meier, die von Dierikon weggezogen sind. Als Nachfolger wurden Doris Buser und Ursula Vogel begrüsst. Erwin Zellweger, Vertreter von Pro Senectute, dankte den Abtretenden und wünschte der neuen Leitung viel Glück und Erfolg.