BUCHRAIN/ROOT   Aktionstag «WIRken für alle» der Luzerner Gemeinden

Am 28. Oktober war im Rontal nicht nur die Bueri Chilbi ein Hit. Im Rahmen des Aktionstages der Luzerner Gemeinden, welcher unter dem Motto «WIRken für alle» veranstaltet wurde, präsentierten sich über 60 Luzernern Gemeinden von ihrer besten Seite.

Der von dem Gemeindeschreiberverband des Kantons Luzern GSV initierte Anlass verfolgte das Ziel, die Leistungen der Luzerner Gemeinden bekannt zu machen und den Austausch der Behörden mit den Einwohnerinnen und Einwohnern zu fördern. Individuell und vielfältig zeigten die teilnehmenden Gemeinden auf, was sie für die Bevölkerung leisten. Oftmals wurde ein Blick hinter die Kulissen der Verwaltungen gewährt. Interessierten Besucherinnen und Besuchern wurde die jeweilige Infrastruktur vorgeführt und Behördenvertreter sowie Mitarbeitende berichteten über ihre Dienstleistungen und standen vor Ort für Fragen und Diskussionen zur Verfügung. So konnte man sich ein Bild von den zahlreichen Aufgaben der Gemeinden machen und sich überzeugen, ob und wie sinnvoll und effizient Steuergelder verwendet werden um Lebensqualität, Wohlbefinden und Sicherheit zu gewährleisten.

Natürlich durfte bei diesem Anlass auch der Faktor Unterhaltung nicht fehlen. So gab es denn an diesem Tag, welcher zum Glück mit schönem Wetter gesegnet war, auch unzählige Aktionen und Attraktionen, die ein breites Spektrum an Interessen abdeckten. Für Jung und Alt wurde etwas geboten, und auch für Speis und Trank war in den meisten Gemeinden gesorgt.

Feststimmung und Information in Bueri

In Buchrain zum Beispiel fand gleichentags auch die Bueri Chilbi statt, so dass die Mischung von Informativem mit Festlichem unvermeidlich war – eine glückliche Fügung. Neben einem Rundgang zu verschiedenen Dienstleistungen im Gemeindehaus, der Ausstellung «Modell Schulraumerweiterung Hinterleisibach» und der Vorstellung der Jugendarbeit und Jugend- und Familienberatung fanden auch Führungen durch die ARA Rontal statt. Auch die Neuzuzüger in Bueri wurden aufs herzlichste und offiziell in ihrem neuen Wohnort empfangen. Käthy Ruckli, die Gemeindepräsidentin, begrüsste die neuen Gemeindemitglieder. Neben einem beschaulichen und informativen Rundgang durch das Dorf standen Behördenvertreter und Mitarbeitende hilfreich für die Beantwortung von Fragen und für Diskussionen zur Verfügung.

Wandel auch im Dorf

Sowohl der Aktionstag, wie auch der Empfang der Neuzuzüger wurde von der Gemeinde Buchrain dazu genutzt, allfällige Schwellenängste abzubauen und einer oftmals als namenlose Behörde empfundenen Institution – Behördengänge und Post von der Gemeinde sind ja durchaus nicht immer mit positiven Ereignissen verknüpft – ein menschliches Antlitz zu geben. Zwar lebt man in einem Dorf, wo das Zusammenleben noch nicht ganz so anonym ist, wie in einer Stadt. Aber der gesellschaftliche Wandel (Internet, Pendeln, Demografie usw.) hat über die Jahre auch in den Gemeinden vieles verändert, sodass das Verhältnis von den Behörden zu ihren Bürgern doch pro-aktiv gefördert werden muss und auch gefördert wird. Die Bueri Chilbi bot dann im Anschluss in gewohnter Art und Weise viel Spass und Geselligkeit.

Feuer und Flamme in Root

Im benachbarten Root feierte die Feuerwehr die Einweihung neuer Fahrzeuge. Vor dem Schulhaus St. Martin präsentierte man stolz ein neues Atemschutzfahrzeug, ein neues Logistikfahrzeug und ein neues Tanklöschfahrzeug. Bei bester Festzeltstimmung, lüpfiger Musik und diversen Attraktionen durften sich die BesucherInnen die neuen Feuerwehrautos aus nächster Nähe anschauen und erklären lassen. Wie überall in den Gemeinden ist auch bei der Feuerwehr Root, Gisikon, Honau Nachwuchs gefragt und notwendig. Die nächsten Informationsabende im Feuerwehrdepot Root finden am 23. und am 27. November statt.  Der Kontakt zur Bevölkerung und feierliche Anlässe wie die Fahrzeugeinweihung bieten eine gute Gelegenheit, die wichtige Arbeit der Feuerwehr zu bewerben.

Wichtige Rolle der Gemeinden

Nicht nur in Buchrain und in Root war der Aktionstag sehr gut angekommen. Laut Gemeindeschreiberverband des Kantons Luzern GSV erfreute sich die Veranstaltung guter Besucherzahlen in den Gemeinden. Das Ziel der Kampagne, die Leistungen der Luzerner Gemeinden bekannt zu machen, habe der Verband somit erreicht. GSV-Präsident Guido Solari meint dazu: «Wir dürfen die Aktion als vollen Erfolg werten. Die verschiedenen Aktivitäten in den Gemeinden sind auf grosses Interesse gestossen. Es hat sich gezeigt, dass die Bevölkerung die Bürgernähe der Gemeinden schätzt. Ich durfte mich in fünf Gemeinden selber davon überzeugen. Immer wieder merkte ich, dass viele Bürgerinnen und Bürger überrascht sind, was die Gemeinden alles leisten. Allen Gemeinden, die sich an unserer Kampagne beteiligt haben, gebührt mein aufrichtiger Dank. Ebenfalls danke ich allen Einwohnerinnen und Einwohnern, die mit ihrem Interesse ein starkes Zeichen setzten. Ein Beleg dafür, dass die Gemeinden auch in Zukunft eine tragende Rolle im Kanton spielen müssen.»

Stefan Jäggi

Neue Feuerwehrfahrzeuge in Root. Bild zVg.