Partikularinteressen zum Gemeinwohl verbinden

Am 29. März wird das Adligenswiler Stimmvolk die Zusammensetzung des neuen Gemeinderates bestimmen. Für dessen fünf Sitze kandidieren sechs Persönlichkeiten des Dorfes.

Die CVP freut sich, dass sie mit der erneuten Kandidatur von Felicitas Marbach-Lang eine bestens bewährte, kompetente und empathische Gemeinderätin zur Wiederwahl empfehlen kann.

Unsere Gesellschaft entwickelt sich zunehmend zu einer Indiviualgesellschaft, in der
Eigeninteressen vor dem Gemeinwohl stehen. Wir bedauern diesen seit einigen
Jahren feststellbaren Trend sehr! Kritiker äussern Partikularinteressen häufig laut,
vorschnell und ohne konstruktive Verbesserungsvorschläge. In der Politik und
Kommissionsarbeit involvierte Bürgerinnen und Bürger ernten für ihre Arbeit oftmals
mehr Kritik als Wertschätzung und Dank für Ihr Engagement.

Nicht zuletzt aus diesem Grund wird es zunehmend schwierig, engagierte,
ausgezeichnete Bürgerinnen und Bürger zu finden, die bereit sind, sich für das Amt
eines Gemeinderates zur Verfügung zu stellen. Der CVP ist es leider trotz intensiver
Bemühungen nicht gelungen, neben Felicitas Marbach-Lang eine weitere Kandidatur
für den Gemeinderat zu nominieren.

Umso erfreulicher ist es, dass mit Marion Beeler-Kaupke (Controlling-Kommission,
bisher), Lisa Kleger-Wilms (Bildungskommission, bisher) sowie Manuel Rieser
(Bürgerrechtskommission, neu) drei engagierte und kompetente Bürgerinnen und
Bürger für die Kommissionsarbeit gewonnen werden konnten.

CVP Adligenswil

Werbung Booking.com