Das Budget 2019 der Gemeinde Adligenswil rechnet mit einem Ertragsüberschuss von Fr. 335‘000.–. Dem Ertrag von Fr. 39‘007‘000.– steht ein Aufwand von Fr. 38‘672‘000.– gegenüber.

Mit der Einführung von HRM2 ist das Verwaltungsvermögen der Gemeinde neu bewertet worden. Mit der Neubewertung wird das Verwaltungsvermögen aufgewertet. Entsprechend erhöhen sich die Abschreibungen. Im Falle von Adligenswil beträgt die Aufwertung rund Fr. 6‘400‘000.00 (Aufwertungsreserve), was Mehrabschreibungen von rund Fr. 235‘000.00 pro Jahr ergibt. Es besteht die Möglichkeit die Mehrabschreibungen aufgrund der Neubewertung durch eine Entnahme aus der Aufwertungsreserve zu decken. Dadurch wird die Erfolgsrechnung nicht belastet. Der Gemeinderat hat sich jedoch auf Empfehlung der Controlling-Kommission und der Parteien entschieden auf eine Entnahme aus der Aufwertungsreserve zu verzichten und die Mehrabschreibungen vollumfänglich der Erfolgsrechnung zu belasten. Somit werden die tatsächlichen Verhältnisse ausgewiesen (true and fair view). Entsprechend fällt der Ertragsüberschuss tiefer aus.

Der Kanton Luzern hat das neue Gesetz über den Finanzhaushalt der Gemeinden (FHGG) eingeführt. Bestandteil davon ist das Harmonisierte Rechnungslegungsmodell HRM2. Mit HRM2 wird die Rechnungslegung auf eine vermehrt betriebswirtschaftliche Sicht ausgerichtet. Weiter werden das Kreditrecht, das Ausgabenrecht und die Vorgaben zu den politischen Steuerungsinstrumenten modernisiert. Finanzplanung und Voranschlag werden durch Gemeindestrategie, Legislaturprogramm sowie Aufgaben- und Finanzplan (AFP) mit integriertem Budget ersetzt. Die Stimmbevölkerung beschliesst mit dem Budget für jede Aufgabe einen politischen Leistungsauftrag und das Globalbudget dazu.