«So sieht das Vorhaben aus, das der Regierungsrat bauen will»

Anfang Mai berät der Kantonsrat die Botschaft 108 «Projekt Spange Nord und Massnahmen für den öffentlichen Verkehr in der Stadt Luzern». 

pd. Mit der Verabschiedung dieser Botschaft soll ein Planungskredit gesprochen werden, mit dem ein vierspuriger Autobahnzubringer vom Schlossberg her durch die Quartiere zum, heute nur für die Blaulichtorganisationen geöffneten, Autobahnanschluss Lochhof ausgearbeitet wird. Mittels einer ebenfalls vierspurigen Brücke über die Reuss soll von der gegenüberliegenden Seite (Fluhmühle) ein neuer Zubringer zum Lochhof realisiert werden.

Nachdem der Regierungsrat immer wieder betont, dass der Eingriff in die Quartiere doch im Vergleich zum Nutzen nur minim ist, haben sich die Grünen an die Arbeit gemacht, was sie ebenfalls in einer Medienmitteilung öffentlich kund tun. «Wir haben die vorhandenen Planunterlagen des Kantons genau studiert und die Spange Nord anhand dieser Pläne in den Quartieren abgebildet. Die Ansichten beinhalten jeweils das aktuelle Quartierbild, eine genaue Markierung der zu fällenden Bäume sowie die verschwindenden Grünanlagen und zuletzt, die entwerteten Quartiere mit der realisierten Spange Nord. Im Gegensatz zu den durch den Kanton veröffentlichten abstrakten Planskizzen zeigen diese Visualisierungen, was der Regierungsrat wirklich bauen will. Sie verdeutlichen, dass der Widerstand der betroffenen Bevölkerung mehr als nur verständlich ist.