Der KMU- und Gewerbeverband Kanton Luzern (KGL) unterstützte «KMU geprüfte» Kandidierenden für die Wahl in den Nationalrat und den Ständerat. Der KGL freut sich über die heutige Wahl von Damian Müller in den Ständerat. Gleichzeitig bedauert er die Sitzverluste der bürgerlichen Parteien im Nationalrat.

Der KGL freut sich über die Wahl des «KMU geprüften» Kandidaten Damian Müller (FDP) im ersten Wahlgang. Damit werden die Interessen des Wirtschaftsstandorts Luzern weiterhin in der kleinen Kammer vertreten sein. Ebenfalls vom KGL zur Wahl in den Ständerat empfohlen wurden Andrea Gmür (CVP) und Franz Grüter (SVP). Sie erhielten die zweit- bzw. drittmeisten Stimmen. Der KGL hält an seiner Wahlunterstützung aus dem ersten Wahlgang fest. Er empfiehlt für den zweiten Wahlgang den Luzernerinnen und Luzernern Andrea Gmür und Franz Grüter als «KMU geprüfte» Kandidierende zur Wahl. Dies ausgehend davon, dass sie im zweiten Wahlgang antreten werden.

Der KGL freut sich zudem über die Wahl von sechs «KMU geprüften» Kandidierenden in den Nationalrat. Gleichzeitig bedauert er die Sitzverluste der bürgerlichen Parteien im Kanton Luzern. Der KGL setzt sein Vertrauen in die gewählten Nationalrätinnen und Nationalräte. Sie stehen nun in der Verantwortung, der Schweizer Wirtschaft und damit den Luzerner KMU möglichst guten Rahmenbedingungen zu schaffen.

Der KGL ist politisch unabhängig. Er versteht sich jedoch als bürgerliche Kraft und unterstützt eine Politik, welche möglichst günstige Rahmenbedingungen für die Luzerner KMU schafft. Im Hinblick auf die nationalen Wahlen vom 20. Oktober 2019 empfahl der KGL 22 Kandidierende zur Wahl für den Nationalrat sowie drei Kandidierende zur Wahl für den Ständerat.