EBIKON/HINWIL – Internationale und nationale Bands gastierten am diesjährigen Rock-Festival

Auch dieses Jahr wurde die rontaler-Musikredaktion als einzige Innerschweizer Zeitung zum grossangelegten Rock-Festival «Rock The Ring» nach Hinwil (ZH) eingeladen. Die Headliner-Funktion nahmen die Rock-Dinosaurier von Deep Purple ein. Support-Acts waren die Schweizer Hardrock-Bands Gotthard, Krokus und Crystal Ball. Der rontaler traf exklusiv zwei Rockstars von Gotthard im Backstage-Bereich.

Auf grosse Hitzetage folgten ein paar kühlere Stunden und pünktlich zum diesjährigen Rock The Ring-Festival meinte es der liebe Gott besonders gut: Am Samstag, 24. Juni, herrschte ideales Festival-Wetter. Keine Regentropfen, keine Hitzewelle – gerade vorteilhaft, um die erfolgreichen Rock-Kapellen Gotthard, Krokus und Deep Purple zu sehen und zu hören.
Schon seit längerer Zeit haben die beiden erfolgsverwöhnten Schweizer Hardrock-Bands Gotthard und Krokus die Friedenspfeife geraucht. Seit ein paar Monaten treten die beiden Rockgruppen wieder auffallend häufig gemeinsam auf. So geschehen auch am diesjährigen «Rock The Ring» – bevor die britische Altherrenriege von Deep Purple, mindestens ein Gang zurückgeschaltet, die Konzertbühne betrat.

Leo Leoni, rontaler-Leserin Alexa Frank, Musikredaktor Mario P. Hermann und Freddy Scherer. Bild: Claudia Boggio.

Handgemachter CH-Hardrock mit Krokus und Gotthard

Die helvetischen Rock-Veteranen um Kopftuchträger Chris von Rohr (65), Krokus, boten wie immer grosses Programm. «Big Rocks», der aktuelle Cover-Silberling der Solothurner Institution, nahmen die fünf Rock-Eidgenossen sprichwörtlich und rockten phänomenal hart. Im Setlist waren u.a. Songs wie «Bedside Radio», «Easy Rocker» oder «Long Stick Goes Boom» und «Hoodoo Woman» vertreten. Shouter Marc Storace sang in hervorragender Bon-Scott-Manier und die beiden Gitarristen Fernando von Arb und Mandy Meyer geizten nicht mit ihren bissigen Gitarrenriffs. Aber auch das zweite Schweizer Aushängeschild im Bereich Hardrock, die spielfreudige Tessiner-Band Gotthard, überzeugte mit einer perfekten Live-Performance. Im Gepäck hatten die Gotthard-Rocker Songs wie «Sister Moon», «Mighty Quinn» und «Silver River». Oder die Schmuseballade «Heaven» und die grossartige Hit-Single «Stay Whit Me». Zum Schluss spielten Gotthard und Krokus zusammen den Beatles-Klassiker «Come Together». Und bereits vor dem Gotthard-Gig hatte der rontaler die Möglichkeit, die beiden Gitarristen Leo Leoni und Freddy Scherer von Gotthard backstage zu treffen.

Krokus-Bassist Chris von Rohr und Lead-Gitarrist Mandy Meyer. Bild: Peter Camen.
Deep Purple-Bassist Roger Glover in Action. Bild: Peter Camen.

Zum Finale «Smoke On The Water»

Die fünf Deep Purple-Rockmusiker um Lead-Sänger Ian Gillan (71) sind sichtlich gealtert, haben aber dennoch tapfer alle ihre grössten Welt-Hits den knapp 12 000 ZuschauerInnen präsentiert. Im Vordergrund standen einmal mehr die alten Purple-Kracher «Black Night», «Highway Star», «Hush» oder «Perfect Strangers». Zum Pflichtprogramm gehören selbstverständlich auch «Child In Time» und die Übernummer «Smoke On The Water». Deep Purple wirkten allerdings ein wenig ausgelaugt, schalteten einen oder sogar zwei Gänge zurück – und auch ihr aktuelles Studio-Album «Infinite» (2017) kommt bei weitem nicht mehr an ihre Glanzzeiten heran. Im Übrigen stellte sich zum Schluss heraus, dass der langjährige Deep Purple-Bassist Roger Glover (71) schon seit längerer Zeit in der Schweiz, im Kanton Aargau, ansässig ist. Sympathisch, dies zu wissen. Übrigens: Vom 22. bis 24. Juni 2018 findet das nächste Rock The Ring-Festival statt.

Mario P. Hermann

Gotthard-Gitarrist Leo Leoni mit Mario P. Hermann. Bild: Claudia Boggio.