Der grosse Altmeister des US-Gruselrocks sorgt auch künftig für eine Gänsehaut

Wer den allergrössten Schockrocker dieses Planeten, ALICE COOPER (69), nicht kennt, ist selber Schuld – und verpasst was! Und wem der Name Alice Cooper absolut nichts bedeutet, der hört entweder nur klassische Musik, geht ganz schön brav an Helene Fischer-, Andrea Berg- und Beatrice Egli-Konzerte oder hat daheim sein CD- und LP-Regal mit den Kastelruther Spatzen oder den Amigos zugepflastert… Spass beiseite: Wer sich nur ein bisschen mit der Rockmusik auseinader setzt, dem ist der Name Alice Cooper selbstverständlich ein Begriff! Denn bereits seit anfangs der 70er-Jahre, als die Rockdinosaurier und Wegbereiter des Heavy- und Hardrocks, Black Sabbath, Deep Purple und Led Zeppelin on the road waren oder die Glam-Rock-Szene mit Suzi Quatro, Mud, Sweet, Slade, T.Rex, Gary Glitter oder Alvin Stardurst in aller Munde waren, schockte der Altmeister Alice Cooper damals schon die ganze Rockwelt mit seinen exzellenten Gruselrock- und Horror-Shows, und liess in den letzten Jahrzehnten schon einige tausend Mal sein berühmt-berüchtigtes Fallbeil in die Tiefe schnellen… Auch vor zwei Jahren am «Rock the Ring»-Festival in Hinwil (ZH) bot der damals 67-Jährige eine grandiose Rock-Show der Superlative! Und jetzt, kurz vor seinem 70. Geburtstag, rollte diese weltbekannte Rock-Grösse ALICE COOPER sein bereits 27. Studio-Werk, mit dem nicht alltäglichen Album-Titel «Paranormal» (phonag-records), ins Tal. Der brandneue Silberling muss sich in seinem mit Rock-Klassikern gespickten Gesamtwerk überhaupt nicht verstecken – im Gegenteil! Die allerneuesten Mr. Cooper-Songs reihen sich nahtlos an seine vergangenen Veröffentlichungen und Rock-Hits an – und auf «Paranormal» ist kein einziger Totalausfall ausfindig zu machen. Wo Alice Cooper draufsteht – da ist eben immer auch Alice Cooper drin. Basta. Seine struben Zeiten mit Drogen, Alkohol & Co. sind bei Alice Cooper zirka seit einem Vierteljahrhundert beiseite gelegt und der ehemalige Suchthaufen Alice Cooper, Sohn eines Pfarrers (!), ist somit für immer «trocken». Seine innere Ruhe und neue Energie schöpft Mr. Cooper indem, dass er tagtäglich zwanzig Minuten in der Bibel liest… (hoffentlich stimmt’s auch?!). Ein grosses Glück, dass Alice Cooper nach so einem Lebenswandel überhaupt noch unter uns weilt; denn diverse stationäre Aufenthalte in der Psychiatrie waren vonnöten, den drogensüchtigen US-Rockstar – für immer und ewig – auf Vordermann zu trimmen. Seit unzähligen Jahren ist Alice Cooper somit fitter als die Polizei erlaubt und der begnadete Entertainer und Show-Man aus Amerika lernt somit auch der jüngeren hardysüchtigen Generation das Fürchten… Sein aktuellstes CD-Opus «Paranormal» (Doppelscheibe mit 8 Bonus-Tracks) wurde einmal mehr von seinem langjährigen Freund und Produzenten BOB EZRIN produziert. «Auf dem Song ‚Genuine American Girl’ sind mir meiner Meinung nach die besten Lyrics gelungen, die ich je geschrieben habe», so das Statement des Gruselrockers. Jetzt ist zu hoffen, dass Alice Cooper auch nach seinem 70. Geburtstag seiner riesengrossen Fangemeinde noch jahrelang erhalten bleibt und coole CDs und Live-Gigs abdrückt. Der nächste Schweizer Event von Alice Cooper findet am Mittwoch, 29. November 2017, in Zürich statt, bevor 25 Tage später das Christkind die Geschenke unter den Weihnachtsbaum legt…

Mario P. Hermann

Wettbewerb

Das wievielte Studio-Album ist mit «Paranormal» veröffentlicht worden?
Exklusiv verlost der rontaler zweimal das brandneue Alice Cooper-Opus «Paranormal». Bitte richtige Antwort per E-Mail (Vermerk Alice Cooper) an: wettbewerb@rontaler.ch. Einsendeschluss ist am 10. September. Viel Glück!