Verein für die Förderung von interkulturellen Musikprojekten lanciert «Cuba meets Switzerland» 

Las Tunas, Kuba: 200 000 Einwohner, im Osten der Insel gelegen, kein Strand, keine Touristen, Pferdekutschen statt Taxis, Esel statt Traktoren, billige chinesische Geigen, die man in Europa keiner Anfängerin in die Hände drücken würde…

Jedoch ein Musikinternat mit hochbegabten MusikstudentInnen und das «Orquesta de Cámara de Las Tunas», welches mit Musikhochschuleabgängern von Havanna ergänzt wird. Trotz allem sind sie ihrer Stadt Las Tunas treu geblieben.

Im September 2018 holt der «Verein für die Förderung von interkulturellen Musikprojekten» dieses junge kubanische Streichorchester in die Schweiz, setzt es mit Schweizer Bläserinnen und Perkussionisten, dem G.F. Händel-Chor Luzern und Schweizer Solisten zu einem interkulturellen Klangkörper zusammen und lässt es in fünf Konzerten in der ganzen Schweiz und in Liechtenstein auftreten.

So interkulturell die beteiligten MusikerInnen sind, so grenzüberschreitend ist die dargebotene Musik: Gespielt wird als Schweizer Erstaufführung die «Cuban Suite» von Jenny Peña Campo, welche für grosses Orchester mit viel Perkussion geschrieben wurde und einen Querschnitt durch die kubanische Musikgeschichte und ihre Rhythmen bietet. Im zweiten Konzertteil betreten die kubanischen MusikerInnen mit dem Cellokonzert von Arthur Honegger bzw. alternierend dem Trompetenkonzert von Hans Haug Neuland und interpretieren spannende, jedoch kaum gehörte Werke von Schweizer Komponisten aus dem 20. Jahrhundert. Dabei treten der Luzerner Trompeter Philipp Hutter (Solo-Trompeter im Luzerner Sinfonieorchester) und der Cellist Joachim Müller-Crepon als Solisten auf.

Im dritten Konzertteil erklingen zusammen mit dem 80-köpfigen G.F. Händel-Chor Luzern fünf Sätze aus der «Misa Cubana» des kubanischen Komponisten José Maria Vitier, welcher durch seine Filmmusik zu «Fresa y Chocolate» international bekannt geworden ist. Zum finalen Höhepunkt werden Juwelen aus dem reichen Schatz der kubanischen Volksmusik präsentiert, mit ausgiebigen Instrumental-Soli und Tanzeinlagen. Ein stilistisch vielfältiges Konzertprogramm also, welches den Spagat von neuerer Schweizer Musik über kubanische Liturgie via kubanisch-folkloristisch inspirierte Sinfonik bis zu Klassikern aus dem reichen Schatz der kubanischen Volksmusik macht.

Cuba meets Switzerland

23. September, 17:00 Uhr, MaiHof Luzern
 
Programm: «Suite Cubana» von Jenny Peña Campo, Cellokonzert von Arthur Honegger (Solist: Joachim Müller-Crepon), «Misa Cubana» von José Maria Vitier (fünf Sätze daraus) mit dem Händel Chor Luzern und den Sopran-Solistinnen Katrin Lüthi und Daniela Argentino. Kubanische Klassiker wie «Danzón Almendra», «Lagrimas Negras», «Manicero», «La Mujer de Antonio», «Son de la Loma» und «SambaSon».

Solisten: Philipp Hutter, Joachim Müller-Crepon, Katrin Lüthi, Daniela Argentino, Johanna Zünd, Yariel Leonard Castillo Landa; Perkussion: Willy Kotoun, Marcello Mosca & friends
Musikalische Leitung: Giudel Gómez González, Pirmin Lang und Ulrich Nyffeler

Detailliertes Konzertprogramm und Ticketreservation auf www.vfimp.ch