PERLEN – theaterperlen spielen Stück von Kurt Wilhelm

«De Schacher Sepp» ist eine berührende aber auch heitere und amüsante Geschichte, die um das Jahr 1900 spielt.

Unter der Regie von Herbert Marberger spielen die «theaterperlen» dieses Stück von Kurt Wilhelm – nach der Erzählung «Der Brandner Kaspar und das ewig’ Leben» von Franz von Kobell – in der schweizerdeutschen Dialektfassung von Jörg Schneider.

Zum Inhalt

Bei der Jagd sollte der alte Schacher ums Leben kommen. Da er dem Todesschuss entgeht, erscheint ihm der Tod, um ihn zu überreden, freiwillig mitzukommen in die Ewigkeit. Der Schacher aber überlistet ihn und gewinnt 18 weitere Lebensjahre. Als drei Jahre später seine Enkelin statt seiner sterben muss, entdeckt der heilige Petrus in der himmlischen Kanzlei – in der es recht behäbig zugeht – den Betrug. Er befiehlt dem «Beinlichrömer», den Alten umgehend, und sei es mit Gewalt, zu holen. Mit einer eleganten List lockt er den dickköpfigen Schacher ins eigentliche – das ewige Leben.

Im Stück «De Schacher Sepp» geht es ums Sterben. Trotzdem kann gelacht werden – todsicher! Vielleicht wird man sich beim Theatergenuss nicht gerade totlachen – das hat ja durchaus auch sein Gutes! Man darf sich vom Stück «De Schacher Sepp» durchaus in eine andere Zeit versetzen lassen und einen unterhaltsamen Abend geniessen!

Aufführungen

Première ist am 3. März um 20.15 Uhr

Weitere Aufführungen, jeweils um 20.15 Uhr: Freitag 9. März, Samstag 10. März, Mittwoch 14. März, Samstag 17. März, Sonntag 18. März (17.15 Uhr), Freitag 23. März und Samstag 24. März, Gasthaus Die Perle in Perlen.

Vorverkauf: Telefon 079 228 12 68,  Mittwoch von 19 bis 20.30 Uhr und Samstag von 10 bis 11.30 Uhr, oder unter www.theaterperlen.ch

Gutschein

Exklusiv für alle «theaterperlen-Freunde»
5-Fr.-Gutschein
für die Première «De Schacher Sepp» der theaterperlen vom 3. März
Ermässigung gültig nur an der Première vom 3. März 2018.
Reservieren Sie bitte Ihren Platz beim Vorverkauf.
Diesen Gutschein an der Abendkasse abgeben.
Pro Theaterbesucher nur ein Gutschein.
Keine Barauszahlung bei Freibilletten.