BUCHRAIN – Autohändler Amag investiert rund 49 Millionen Franken

Der Spatenstich für die Amag Buchrain ist erfolgt. Die Amag (Automobil und Motoren AG) baut in Buchrain im Dorfteil Perlen für 49 Millionen Franken ein neues regionales Kompetenzzentrum für die Marken Volkswagen und Volkswagen Nutzfahrzeuge. Auf die geplante Eröffnung im Frühjahr 2019 hin werden dagegen die heutigen Standorte Ebikon, Emmen und Rain aufgelöst.

Mit einem feierlichen Spatenstich hat Amag Schweiz, vertreten durch Verwaltungsratspräsident Martin Haefner, CEO Morten Hannesbo, Jost Eggenberger, Managing Director Amag Retail, Benno Brunner, Leiter Region Mittelland und Michael Grossniklaus, Geschäftsführer der neuen Amag Buchrain sowie mit Gemeindepräsidentin Käthy Ruckli und Architekt Christian Schüpbach den 49 Millionen Franken teuren Neubau eingeleitet.

Beim Spatenstich griffen zur Schaufel: Benno Brunner, Christian Schüpbach, Jost Eggenberger, Michael Grossniklaus, Martin Haefner, Käthy Ruckli und Morten Hannesbo. Bild rowi

Inbetriebnahme Anfang 2019

Auf rund 22 269 m2 Geschossfläche entsteht in den nächsten Monaten die Amag Buchrain mit einem Gesamtvolumen von über 85 100 m3. Die Inbetriebnahme ist auf Anfang 2019 geplant. Der Grossbetrieb wird Handel und Service für die Marke Volkswagen, ein Volkswagen Nutzfahrzeuge Center, Service für die Marke Audi, ein Karosserie- und Lack- Center sowie ein Occasions-Center beinhalten. Im Center werden 130 Arbeitsplätze geschaffen, 20 sind für Lernende geplant. Für den Neubau zeichnet das Architekturbüro Christian Schüpbach AG aus Andelfingen verantwortlich.

Konzentration in Buchrain

Der Kanton Luzern ist für die Amag von grosser Bedeutung. Im Herzen der Schweiz ist sie heute an den Standorten Ebikon, Emmen, Emmenbrücke, Kriens, Rain und Sursee präsent. Nun entsteht in unmittelbarer Nähe bei der Autobahnausfahrt Buchrain das neue regionale Volkswagen-Kompetenzzentrum in Ergänzung zu den Betrieben in Emmen, Kriens und Sursee. «Die Standorte Ebikon, Emmenbrücke und Rain werden aufgelöst, der grösste Teil der Mitarbeitenden dieser drei Standorte wird in der neuen Amag Buchrain arbeiten und der Rest in den Amag-Betrieben Sursee oder Emmen», sagte Regionenleiter Benno Brunner bei der Medienorientierung. Entlassungen wird es keine geben, in Buchrain ergibt sich eine personelle Aufstockung.

So wird das neue Amag-Center Buchrain in zwei Jahren aussehen. Visualisierung zVg.

Service- und Handelsbetrieb

Der Showroom des VW-Handelsbetriebes wird mit 888 m2 ausreichend Platz für die umfangreiche Fahrzeugpalette von Volkswagen PW haben. Selbstverständlich wird Amag sämtliche Reparaturen und ergänzenden Dienstleistungen der Marke anbieten. Es wird auch ein VW Nutzfahrzeug Center erstellt, das fünfte dieser spezialisierten Center in der Schweiz. Dieses wird eine Ausstellungsfläche von 237 m2 haben und zusammen mit dem Aussenplatz die Präsentation der gesamten Palette an VW-Nutzfahrzeugen ermöglichen. Konsequent abgetrennt vom Personenwagen-Bereich wird eine klare Spezialisierung erreicht und so der bestmögliche Verkauf und die Beratung von Transportlösungen, Neufahrzeugen und Occasionen, Service und Reparatur möglich sein. Am neuen Standort wird es ein hochmodernes Karosserie- und Lack-Center geben, in dem nicht nur Personenwagen, sondern aufgrund der grosszügigen Abmessungen auch Nutzfahrzeuge repariert und lackiert werden können.

Im neuen Center werden ebenfalls Services und Reparaturen für Fahrzeuge der Marke Audi möglich sein. Zudem wird es auf dem Platz ein grosses Center mit Qualitätsoccasionen unter der Marke «Das WeltAuto» geben.

Rolf Willimann

Michael Grossniklaus wird Geschäftsführer

Der gebürtige Emmer Michael Grossniklaus (45), heute Geschäftsleiter der Amag-Betriebe Ebikon und Emmenbrücke, wird Chef am neuen Standort. «Es ist eine grosse Ehre und Herausforderung zugleich für mich, ich freue mich aber, dass ich mit einem guten Team dieses neue Amag-Flaggschiff Buchrain zukünftig mit 130 fachlich gut ausgebildeten Mitarbeitenden führen darf», gab Grossniklaus beim Spatenstich bekannt. rowi

Michael Grossniklaus wird Geschäftsführer der neuen Amag Buchrain. Bild rowi