Weltgebetstagsfeier 2014 – Fokus Ägypten

pd. Seit drei Jahren steht Ägypten immer wieder im Brennpunkt der weltweiten Aufmerksamkeit. Nicht allein die 84,5 Mio. Ägypterinnen und Ägypter bewegt, was seit dem Januar 2011 auf dem Tahirplatz in Kairo und an vielen andern Orten Ägyptens geschieht. Damals gingen Millionen auf die Strasse, um Würde, Brot und Freiheit für alle zu fordern. Noch ganz unter dem Eindruck der damaligen Zeit gestalteten Vertreterinnen der verschiedenen ägyptischen Kirchen im Mai 2011 die Liturgie für den kommenden Weltgebetstag, der am 7. März in über 170 Ländern rund um den Erdball gefeiert wird.

«Ströme in der Wüste» heisst das Thema, zu welchem die ägyptischen Frauen die diesjährige Liturgie verfassten. Selbstbewusst bringen sie ihr grosses Traditionsbewusstsein in die Liturgietexte ein, aber auch den starken Willen, etwas zum Guten verändern zu wollen. Sie sind dankbar, wenn am Weltgebetstag viele Menschen in Gedanken bei ihnen sind und für sie und alle in Ägypten für Frieden und eine demokratische Regierung beten. «Informiert beten, betend handeln» bedeutet am Weltgebetstag, sich durch die ernsthafte Vertiefung mit einem Land und seiner Situation verbunden zu zeigen und ein Zeichen der Solidarität zu setzen.